Frisch, fein, fruchtig! In der Hauptrolle: Jamie Oliver

<< Crostini mit Apfel und Ziegenkäse >>
<<  Jamie Oliver’s Pilz-Risotto mit Granatapfelsalat >>
<<  Lavendel Panna Cotta an Pfirsichpüree >>

Risotto ist einfach ein tolles Gericht, nicht zuletzt weil es so wandelbar ist. Um das Pilz-Risotto Rezept von Jamie Oliver habe ich eine Vor- und Nachspeise gebaut, die ich schon seit langem mal ausprobieren wollte (und ja, die Auswahl war sehr groß). Da ich gerne eine fruchtige Note zu dem Risotto haben wollte, habe ich den Granatapfelsalat kreiert – eine gelungene Kombi.
Das Lavendel Panna Cotta habe ich schon einen Tag vor unserem Kochabend zubereitet, da es eine lange Zeit kühlen muss um fest zu werden.

<< Crostini mit Apfel und Ziegenkäse >>

Zutaten:
2 Pfirsiche
kleine Ziegenkäserolle
4 EL Honig
Pfeffer, Thymian
Baguette
Rucola

Zubereitung (25. Min.):
1. Backofen auf 180° vorheizen.
2. Pfirsiche in Scheiben schneiden und auf einem Backblech verteilen.
2. Käserolle ebenfalls in Scheiben schneiden und über die Pfirsiche geben.
3. Honig auf den Käse träufeln und mit Pfeffer und Thymian würzen.
4. Das Backblech in den Backofen schieben und ca. 15-20 Min. backen. Währenddessen Baguette schneiden und Rucola waschen.
5. Die Brotscheiben für die letzten Backminuten ebenfalls in den Ofen schieben.
6. Käse-Pfirsiche und Baguettescheiben auf Rucola servieren.

Foto-19.10-Vorspeise2

<<  Jamie Oliver’s Pilz-Risotto mit Granatapfelsalat >>

Zutaten (Pilz-Risotto):
750 ml Brühe
kleine Hand getrocknete Steinpilze
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
200g Risottoreis
75 ml Weißwein
Parmesan
12 g Butter
2 Hände Pilze (Champions, Shiitake, Pfifferlinge)
1 EL Olivenöl
etw. Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zubereitung (45. Min.):
1. getrocknete Pilze in eine Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen. Nach einigen Minuten Pilze aus dem Wasser nehmen und klein schneiden. Das Wasser aufheben.
2. Gemüsebrühe aufkochen.
3. Knoblauch und Zwiebel schneiden und im Topf anbraten.
4. Risottoreis hinzugeben und kurz mitbraten.
5. Risottoreis mit Weißwein ablöschen.
6. Eingeweichte Pilze hinzugeben und das Einweichwasser langsam (Rückstände der Pilze sollten in dem Gefäß bleiben) hinzufügen.
7. Risotto immer umrühren und die Gemüsebrühe kellenweise hinzugeben.
8. Parmesan hobeln und gemeinsam mit der Butter am Ende der Kochzeit in das Risotto geben. Etwas Parmesan für die Garnitur aufheben.
9. Übrige, frische Pilze säubern, klein rupfen und in einer Grillpfanne ohne Fett braten.
10. Olivenöl mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer vermengen und gemeinsam mit den gegrillten Pilzen und dem gehobelten Parmesan über das Risotto geben.

Zutaten (Granatapfelsalat):
1 Granatapfel
Salat (Feldsalat, Rucola)
Walnüsse
Petersilie
Essig
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung (15. Min.):
1. Den Salat putzen und die Granatapfelkerne aus dem Gehäuse lösen.
2. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.
3. Petersilie hacken.
4. Aus Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer eine Salatsauce mixen.
5. Salat, Granatapfelkerne, Walnüsse mit Vinaigrette beträufeln und mit Petersilie garnieren.

Foto-15.10-Risotto-2

Foto-15.10-Risotto

<<  Lavendel Panna Cotta an Pfirsichpüree >>

Zutaten:
1 EL getrocknete Lavendelblüten
500 g Schlagsahne
1 Pck. Vanillin-Zucker
50 g und 1 EL Zucker
3 Blatt weiße Gelatine
2 reife Pfirsiche
etw. Zitronensaft

Zubereitung (20 Min. + 6 Std. Kühlzeit):
1. Lavendelblüten waschen und trocken tupfen.
2. Sahne, Vanillin-Zucker, Lavendel und 50 g Zucker aufkochen und 15. Min lang bei geringer Hitze kochen lassen.
3. Währenddessen Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen.
4. Lavendel-Sahne durch ein Sieb gießen um den Lavendel von der Masse zu trennen.
5. Gelatine in der warmen Sahne auflösen
6. Die Masse in 4 Gefäße füllen und 6 Std. lang kühlen
7. Pfirsiche säubern und in grobe Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker, Zitronensaft und etw. Wasser pürieren.
8. Nach 6 Std. können Panna Cotta und Pfirsichpüree angerichtet und serviert werden.

Foto-15.10-Panacotta

Guten Appetit!

Advertisements

Ein schaurig schönes Halloweenfest – die Rezepte für gruseliges Schlemmen

Vor Halloween hatten wir euch ja schon von unserem schaurigen Menü berichtet, euch die Speisekarte des Todes gezeigt und nun, da Halloween schon wieder vorbei ist, wollen wir euch natürlich die Resultate des Kochabends nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Lesen und Nachkochen, entweder jetzt oder in einem Jahr 🙂

Bevor es die Rezepte gibt aber noch ein kurzer Blick auf unsere Deko:Deko_2

Die meisten Deko-Artikel für Halloween haben wir bei Kaufhof gekauft (ca. 10€): Totenköpfe aus Plaste, Augäpfel, Spinnweben, Spinnen, etc. . Als Tischdecke haben wir ein schwarzes Bettlaken benutzt. Und den Kürbis hat Benjamin eigenhändig geschnitzt (ca. 15 Min. Arbeitszeit).

Das Halloween-Menü:
<< Suppe aus blutiger Mary >>
(Tomatensuppe)
<< Abgehakte Finger in Eigenblut an gebratenem Gehirn mit frischem Erbrochenem >>
(Spare Ribs in Barbecue-Sauce, Kartoffel-Kürbis-Röstis, Salat)
<< Mitbringsel aus der Verdammnis, z.B. ausgestochenes Auge, schreiendes Herz, verfaulte Zähne >>
(Götterspeise, Kuchenherz mit Glasscherbe, Gebiss-Cookies)

Zum Menü die passenden Getränke:
<< Infusion der sieben Todsünden und Zombieblut >>
(Bowle mit Eishänden und Spritzen mit Erdbeerlimes)

<< Suppe aus blutiger Mary >>

Zutaten:
1 Zwiebel
1 EL Öl
4 EL Tomatenmark
1 Dose (850 ml) Tomaten
800 ml Gemüsebrühe
3 EL Wodka
250 g Schmand
Tabasco
ca. 12 Cocktailtomaten
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung (ca. 30 Min.):
Zunächst die Zwiebeln schälen und würfeln. Das Öl erhitzen und die Zwiebeln andünsten. Anschließend Tomatenmark hinzufügen und anschwitzen. Nun Tomaten samt Saft sowie Gemüsebrühe hinzufügen, ca. 20 Min. köcheln lassen und anschließend pürieren. Schmand unterrühren und mit Zucker, Pfeffer, Salz und Tabasco abschmecken. Kurz vor dem Servieren Wodka in die Suppe füllen und mit den in Viertel geschnittenen Cocktailtomaten verzieren.

Halloween_Tomatensuppe aus blutiger Mary

<< Abgehakte Finger in Eigenblut an gebratenem Gehirn mit frischem Erbrochenem >>

Zutaten (Spare Ribs und Barbecue Sauce):
2 kg Rinderrippen (Es gab leider keine Rinderrippen, deswegen haben wir improvisiert: 1 kg Rindfleisch mit Knochen und 500g Schweinemedaillons)
2 El Rotweinessig
2 El Sojasauce
200 ml Ketchup
2 gepresste Knoblauchzehen
1 TL Cayennepfeffer
1 TL edelsüßes Paprikapulver
1 Tropfen Tabacso
2-3 EL Honig
1 EL Senf

Zubereitung (Rindfleisch: ca. 2 Std., Schweinemedaillons: 30 Min., Barbecue Sauce: 15 Min.):
Rindfleisch mit Knochen (1-1.5 Std. im Topf): Gebt das Rindfleisch mit Salz und wenig Wasser in einen Topf. Lasst es bei niedriger Hitze und geschlossenem Deckel ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln, aber nur so lange bis das Fleisch zart ist.
Schweinemedaillons (3-4 Min. in der Bratpfanne): Kurz bevor das Rindfleisch gar ist, erhitzt ihr zunächst Öl (Sonnenblumenöl) in einer Pfanne und bratet dann die Medaillons 3-4 Min. rundherum braun an.
Barbecue Sauce (15 Min.): Während das Rindfleisch gart, könnt ihr die Barbecue-Sauce vorbereiten. Mischt alle Zutaten zusammen, kocht es unter Rühren auf und lasst es bei niedriger Temperatur ca. 10 Min. köcheln.

Anschließend legt ihr das Fleisch zusammen auf ein Backblech (Backofen, 185 Grad auf der untersten Schiene, Heißluft).
Rindfleisch: Bestreicht die eine Seite des Rindfleischs mit der Sauce und nach 15 Min. die andere Seite. Insgesamt sollte das Fleisch zwischen 30-40 Min. im Backofen sein. Vor dem Servieren könnt ihr erneut das Fleisch mit der Barbecue Sauce bestreichen.
Schweinemedaillons: Deckt die Medaillons mit Folie ab und lasst sie noch 15 Min. im Backofen ruhen. Danach könnt ihr das Fleisch mit der Barbecue Sauce bestreichen und servieren.

Zutaten (Kartoffel-Kürbis-Röstis):
600 g Hokkaido-Kürbis
500 g Kartoffeln
2 Schalotten
4 TL Kartofelstärke
4 Eigelb
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 45 Min.):
Man sollte am besten mit dem Schwierigsten beginnen, dem Entkernen und Schälen des Kürbis. Wenn man den Kürbis noch für Schnitzereien verwenden möchte, dann sollte man den “Deckel” vorsichtig entfernen, danach das Gehäuse und dann das Kürbisfleisch mit einem Löffel entfernen. Den Kürbis danach grob raspeln. Die Kartoffeln schälen, ebenfalls raspeln und zum Kürbis hinzugeben. Das Gemisch gut auswringen und mit den gewürfelten Schalotten sowie der Kartoffelstärke und dem Eigelb vermengen. Das Ganze je nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen.
Öl in einer Pfanne erhitzen und danach aus dem Kürbis-Kartoffel-Gemisch kleine Röstis formen. Wer möchte, der kann natürlich auch große Röstis formen und diese dann in der Pfanne eine Minuten braten, bis sie schön knusprig aussehen und hoffentlich auch so schmecken.

Zutaten (Salat):
1 Packung Feldsalat
1 Gurke
2-3 Tomaten
1 rote Paprika
Balsamico, Öl, Salz, Pfeffer, Senf, Orangensaft

Zubereitung (ca. 8 Min.):
Für den Salat schneidet ihr die Gurke, die Tomaten und die Paprika klein. Den Feldsalat abwaschen und mit den anderen Zutaten mischen. Um den Salat anzumachen, mischt ihr in einer Tasse 2 EL Balsamico mit 2 EL Orangensaft, 1 EL Öl, 1 EL Senf und gebt noch Pfeffer und Salz hinzu.

Halloween_Hauptspeise

<< Mitbringsel aus der Verdammnis: z.B. ausgestochenes Auge, schreiendes Herz, verfaulte Zähne >>

Zutaten (ausgestochenes Auge):
180 g Zucker
1 Beutel Himbeergötterspeise
100 g TK-Himbeeren
6 Blatt weiße Gelatine
400 g Schlagsahne
100 ml Milch
1 Pck. Vanillinzucker
1 Kiwi
25 g Zartbitterschokolade

Zubereitung (ca. 45 Min. + 5 Std. Wartezeit):
100 g Zucker und Götterspeisenpulver mischen und mit 500 ml kaltem Wasser vermischen. In einem Topf langsam erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. Hierbei darf die Götterspeise nicht kochen. Die Flüssigkeit nun in einer flachen Form 5 Stunden kalt stellen bis sie fest ist.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne, Milch, 50 g Zucker und Vanillezucker ca. 10 Min. bei schwacher Hitze köcheln. Die Gelatine ausdrücken und unter die Milch-Sahnemischung rühren. Die Panna Cotta anschließend in runde Förmchen füllen und kalt stellen.
Jetzt könnt ihr schonmal die Himbeeren auftauen.
Nach der Wartezeit (also wenn Götterspeise und Panna Cotta fest sind) sind die Augen schon fast fertig. Die Kiwi wird in 4 Scheiben geschnitten und in heißem Wasser kurz gedünstet. Himbeeren und 30 g Zucker werden püriert und durch ein Sieb gestrichen. Die Schokolade schmelzt ihr in einem Wasserbad.
Zum Anrichten der Augen zunächst die Panna Cotta aus den Schälchen lösen und auf Desserteller stürzen. Auf die Panna Cotta jeweils eine Kiwischeibe legen und einen Klecks Schokolade als Pupille auf die Kiwi Tropfen lassen. Die Himbeersauce um die Kiwi auf der Panna Cotta verteilen. Zum Schluss die Götterspeise in Stücke ziehen und um die Panna Cotta verteilen.

Halloween_blutendes-Auge

Zutaten (schreiendes Herz):
35 g Butter
20 g Zucker
3 Tropfen Vanille-Aroma
1 kleines Ei
40 g Mehl
1/2 TL Backpuver
1 TL Milch
50 g Himbeeren
10 Eisbonbons
Besonderes Küchengerät: Herzbackform

Zubereitung (ca. 35 Min. + 30 Min. Wartezeit):
Butter mit Zucker, Salz und Vanille-Aroma mischen. Ei hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen und gemeinsam mit Milch in den Teig rühren. Die Hälfte der Himbeeren in den Teig rühren und in die Backform füllen. Das Herz im vorgeheizten Backofen 15-20 Min. auf 180° backen.
Für die Glasscherbe Eisbonbons zerhacken und auf Backpapier in den heißen Backofen legen. Sobald die Eisbonbons geschmolzen und zerlaufen sind, das Backpapier aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.
Die restlichen Himbeeren zerdrücken und als Blut auf das ausgekühlte Herz anrichten. Nun die Scherbe aus Eisbonbons in das Herz stechen.

HalloweenGerichte_Schreiend

Zutaten (verfaulte Zähne):
100 g Zartbitterschokolade
150 g Butter
150 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Ei
1 Eiweiß
225 g Mehl
200 g Puderzucker
1 Tube rote Lebensmittelfarbe
100 g weiße Marshmallows
Mandelstifte
Zahnstocher
Salz

Zubereitung (ca. 45 Min. + 1. Std. Wartezeit):
Zartbitterschokolade in kleine Stücke hacken. Butter, Zucker, Vanillinzucker und 1 Prise Salz cremig rühren. Zunächst das Ei, dann das Mehl und die Schokolade unterrühren.
Den Backofen auf 180° vorheizen. Etwa 6 cm große Teighäufchen auf ein Backblech geben und etwa 15 Min. backen. Sobald ihr die Cookies aus dem Ofen holt, scheidet ihr sie in der Mitte durch. Anschließend lasst ihr die Cookies auskühlen.
Puderzucker und Eiweiß zu einem dicken Guss verrühren und mit roter Lebensmittelfarbe einfärben. Die Cookiehälften nun jeweils von einer Seite mit dem roten Guss bestreichen. Die Marshmallows in Stücke schneiden, auf die Zahnstocher stecken und zwischen zwei Cookiehälften platzieren. Zum Schluss die Mandelstifte rechts und links neben die Vorderzähne platzieren.

Verfaulte Zähne - Cookie Gebisse

Last but not least, die Getränke.

<< Infusion der sieben Todsünden und Zombieblut >>

Zutaten (sieben Todsünden):
1 Dose Ananas + Saft
1 Kiwi
200-300g Himbeeren (tiefgekühlt)
1 Dose Pfirsiche + Saft
½ Flasche Rum, Havanna
1 Flasche Ginger Ale
1 Flasche Curacao oder Bols Blue (Likör)
Besonderes Küchengerät: 3 Paar Einweg-Handschuhe aus Latex/Gummi (Eiswürfel Hände)

Zubereitung (8 Std. Wartezeit für die Eiswürfel, dauert ca. 10 Min. + 1-2 Std. Kühlzeit):
Füllt die 3 Paar Einweg-Handschuhe mit Wasser und legt diese mind. 8 Std. vor Beginn der Halloweenparty ins Tiefkühlfach. Um den Grusel-Effekt der tiefgekühlten Hand noch zu unterstützen, könnt ihr Himbeeren mit in die Einweg-Handschuhe füllen (dann färbt sich die Eishand rot).
Für die Infusion der sieben Todsünden/ Halloween-Bowle schneidet ihr die Früchte in die gewünschte Größe und schüttet alles zusammen mit dem Rum und dem Ginger Ale in ein Gefäß. Die Himbeeren könnt ihr zur Kühlung auch später noch hinzugeben. Durch den Likör (Curacao oder Bols Blue) bekommt die Bowle eine giftig grüne Farbe. Ist die Halloween-Bowle fertig gemischt, legt die Eiswürfel-Hand einfach mit ins Bowle-Gefäß (vorher vorsichtig aus dem Einweg-Handschuh befreien).

Halloween_Infusion-der-Tote

Die Zubereitung für das Zombieblut ist eigentlich recht simpel, da man nur frisches Blut von einem Zombie benötigt. Wer allerdings gerade keinen Zombie zur Hand hat, der kann alternativ auch Erdbeerlimes aus dem Supermarkt nehmen. Die Spritzen gibt es in der Apotheke, wer möchte, der kann seiner Kreativität aber auch freien Lauf lassen und andere Gefäße benutzen wie Infusionsbeutel, Schädel …

Damit ist das perfekte Halloween-Grusel-Menü fertig und kann angerichtet werden. Schaurig-guten Appetit wünschen wir!