Suppe aus Zwiebeln, Cordon bleu aus Kartoffeln und Dessert aus Nougat

<< Zwiebelsuppe >>
<< Kartoffel – Cordon bleu >>
<< Nuss – Nougat – Kirschen – Dessert >>

Die einzelnen Bestandteile des heutigen Menus sind klassisch, neu, schnell und lecker. Die Zwiebelsuppe, die ich sehr gerne esse aber noch nie selber gemacht habe, zählt wohl eher zu den Klassikern, denn sehr viele werden sie schon einmal gegessen haben. Cordon bleu kennen sicherlich auch viele, wobei die Variante um Kartoffeln erweitert doch neu ist. Und last but not least die Nachspeise mit Schokolade und Frucht die schnell gemacht ist, sehr lecker schmeckt und für Liebhaber süßer Speisen genau das richtige ist.

<< Zwiebelsuppe >>

Zutaten:
500 g Zwiebeln
1 EL Butter
800 ml Gemüsebrühe
150 ml Weißwein
Toastbrot
4 EL geriebenen Gouda
4 EL geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer

Zubereitung (25. Min.):
1. Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in einem Topf mit Butter anbraten.
2. Mit Wein ablöschen und mit Brühe auffüllen, danach 15 Minuten köcheln lassen.
3. Toast im Toaster rösten.
4. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen und in Tassen geben.
5. Toast in die Tassen geben (Toast ggf. zurecht schneiden/rupfen) und mit Gouda und Parmesan bestreuen.
6. Die Tassen kurz in den Ofen geben, bis der Käse zerlaufen ist und eine schöne Farbe angenommen hat.

Bitte darauf achten, dass die Tassen und die Suppe sehr heiß sind – Verbrennungsgefahr!

Foto-19.11-Vorsuppe-Zwiebel-BroetzmannFoto-19.11-Nachspeise-Broetzmann

<< Kartoffel – Cordon bleu >>

Zutaten:
6 große Kartoffeln
2 Eier
8 Scheiben geräucherten Schinken
4 Scheiben Käse
Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung (45. Min.):
1. Die Kartoffeln schälen und in kaltes Wasser reiben, danach gut ausdrücken.
2. Die Kartoffeln mit Ei, Salz, Pfeffer und etwas Semmelbrösel zu einer festen Masse formen.
3. Etwas Masse platt drücken und mit einer Scheibe Schinken, einer Scheibe Käse und noch einer Scheibe Schinken belegen.
4. Nun wieder einen Teil der Masse darauf drücken und in eine Pfanne mit nicht zu heißem Fett geben.
5. Von beiden Seiten 10 bis 15 Minuten braten lassen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.

Foto-19.11-Hauptspeise-Broetzmann

<< Nuss – Nougat – Kirsch – Dessert >>

Zutaten:
400 g Schlagsahne
4 EL Nussnougatcreme
2 EL Honig
50 g Haselnüsse
Kirschen aus dem Glas
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung (5. Min.):
1. Schlagsahne steif schlagen.
2. Die Nussnougatcreme, den Honig, die Haselnüsse und Vanillezucker hinzufügen.
3. Zum Schluss die Kirschen vorsichtig unter die Masse heben oder in ein Glas geben und mit der Masse auffüllen.

Foto-19.11-Nachspeise-Broetzmann-1

Ein bisschen was mit Garnelen, ein Hauch Bulgur und ganz viel Schoki

<< Knoblauch-Garnelen >>
<< Bulgur-Gemüse-Pfanne >>
<< Schoko-Toffifee-Muffins >>

Ich liebe Garnelen und Knoblauch, so war es dieses Mal nicht schwer, eine Vorspeise zu finden, die schnell und simpel zubereitet ist und sehr lecker schmeckt.
Der Hauptgang war dann schon etwas schwieriger. In meinem Küchenschrank fand ich Bulgur welches ich irgendwann einmal für ein Gericht gekauft hatte, es aber letztendlich nie verwendet hatte. Ohne zu wissen wie Bulgur denn eigentlich schmeckt fand ich die Idee eine Gemüsepfanne damit zu machen sehr anregend, so war dann auch die Hauptspeise geboren.
Zur Nachspeise muss ich nicht viel sagen, so glaube ich, denn Schoki mag wohl fast jeder, Toffifee auch und Muffins sowieso und wenn man alles zusammenfügt, dann kann es ja nur eine super Nachspeise werden.
Ich kann euch schon jetzt verraten … wirklich alles hat geschmeckt 🙂 Viel Spaß beim kochen und guten Appetit.

<< Knoblauch-Garnelen >>

Zutaten:
20 Garnelen
1/2 Chilischote
10 Knoblauchzehen
3 EL Petersilie
60 ml Olivenöl
60 ml Weißwein
80 g Butter

Zubereitung (20. Min.):
1. Garnelen säubern und den Darm entfernen.
2. In einer großen Pfanne Öl erhitzen und Butter, Chili und die Hälfte des Knoblauchs zugeben und 3 Minuten dünsten.
3. Die Garnelen zusammen mit dem restlichen Knoblauch in die Pfanne geben und von beiden Seiten gut anbraten.
4. Den Weißwein in die Pfanne geben und weitere 4 Minuten die Garnelen braten.
5. Die Garnelen zum Schluss in kleinen Schalen anrichten, mit Petersilie bestreuen sowie mit Salz und Pfeffer würzen.

Foto-11.02-Vorspeise-Scampi

<< Bulgur-Gemüse-Pfanne >>

Zutaten:
300 g Bulgur
600 ml Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
2 rote Paprikaschoten
2 Auberginen
2 Zucchini
200 g Schafskäse
4 EL Tomatenmark
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Chili

Zubereitung (30. Min.):
1. Gemüsebrühe aufsetzen und den Bulgur circa 10 Minuten darin köcheln lassen.
2. Gemüse und Schafskäse in kleine Würfel schneiden.
3. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die gewürfelten Zwiebel anbraten.
4. Das Gemüse ebenfalls in die Pfanne geben und anbraten (5-10 Minuten).
5. Den Bulgur, den die Brühe mittlerweile aufgesogen haben sollte, unter das Gemüse mischen.
6. Mit Tomatenmark, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprika und Chili nach eigenem Geschmack würzen.
7. Zum Schluss den Schafskäse kurz in die Pfanne geben, sodass dieser etwas schmilzt und die Gemüsepfanne heiß servieren.

Foto-11.02-Hauptspeise-couscous

<< Schoko-Toffifee-Muffins >>

Zutaten für 12 Muffins:
200 g Mehl
50 g Mandeln
3 EL Kakaopulver
3 TL Backpulver
2 Eier
100 g Zucker
80 ml Öl
300 g Buttermilch
12 Toffifee
100g Kuvertüre
Butter
Fett

Zubereitung (25. Min.):
1. Eier mit Zucker, Öl und der Buttermilch verquirlen und Mehl, Mandeln, Kakao und Backpulver vorsichtig unterrühren.
2. Den Teig in gut eingefettete Förmchen geben und jeweils 1 Toffifee in die Mischung geben.
3. Den Backofen vorheizen und bei 160 Grad Heißluft 20 Minuten backen, danach aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen und aus den Förmchen lösen.
4. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die fertigen Muffins verzieren.
5. Zum Schluss kann man, wenn man möchte, die Muffins noch mit einem Toffifee verzieren.

Foto-11.02-toffifee-Broetzmann

Auf nach Australien mit Salat, Thunfisch und Lamingtons

<< Salat mit Birne, Schinken, Stangensellerie an Senfvinaigrette >>
<< Thunfischfilet mit Reisnudel-Paprika Salat >>
<< Lamington >>

Die Globalisierung macht selbst vor dem Kochlöffel kein Halt und so hat das heutige Menu einen leichten Australischen Touch, auch wenn man dies vielleicht nicht auf den ersten Blick sehen sollte. Wer sich nun fragt, was die Globalisierung mit dem Kochlöffel zu tun hat, der muss sich noch ein wenig gedulden. Mehr dazu gibt es später 🙂

<< Salat mit Birne, Schinken, Stangensellerie an Senfvinaigrette >>

Zutaten:
4 Birnen
2 Stangen Staudensellerie
1 EL Honig
250 ml Weißwein
Saft einer Zitrone
150 g roher Schinken
3 EL Traubenkernöl
2 EL Apfelessig
1 EL Senf
1 EL Pfefferkörner (rot)
Salz

Zubereitung (25 min):
1. Die Birnen schälen und in Spalten schneiden.
2. Den Staudensellerie waschen und klein schneiden (ca. 4 cm lange Stücke).
3. In einem Topf den Weißwein, den Zitronensaft und den Honig aufkochen.
4. Die Birnen und den Staudensellerie in den Topf geben und mit der Masse verrühren.
5. Topf von der Kochstelle nehmen und Inhalt abkühlen lassen bis er lauwarm ist.
6. In einer Pfanne den Schinken anbraten, bis er knusprig ist.
7. Die Birnen und den Staudensellerie aus dem Sud nehmen und mit dem Schinken auf einem Teller anrichten.
8. Apfelessig, Traubenkernöl und Senf zu einer Vinaigrette verrühren und mit Salz abschmecken.
9. Die Vinaigrette über den Salat geben und mit einigen Pfefferkörnern dekorieren.

Foto-03-09-14-22-29-43

<< Thunfischfilet mit Reisnudel-Paprika Salat >>

Zutaten:
150 g Reisnudeln/Bandnudeln
1 Paprikaschote
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 EL Sojasauce
1 EL Chilisauce
1 TL Abrieb einer Limette
4 EL Limettensaft
1 EL flüssiger Honig
1 TL Sesamöl
6 EL Olivenöl
Salz
30 g Sesam
4 Thunfischsteaks
1 TL grob gemahlener Pfeffer

Zubereitung (ca. 1 Stunde):
1. Die Reisnudeln 30 Minuten in warmem Wasser einweichen, danach abgießen und abtropfen lassen (Bandnudeln normal kochen).
2. In der Zwischenzeit die Paprika und Frühlingszwiebeln waschen und in feine Scheiben schneiden.
3. Sojasauce, Chilisauce, Limettensaft und Schale, Honig, Sesamöl und 3 EL Olivenöl verrühren und mit Salz abschmecken.
4. In einer beschichteten Pfanne ohne Fett den Sesam anrösten und danach abkühlen lassen.
5. In einer beschichteten Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen und die Paprikastreifen circa 6 Minuten anbraten.
6. Nach 3 Minuten die Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben und gut salzen.
7. Die Vinaigrette und den Sesam in die Pfanne geben und alles gut verrühren.
8. Die Pfanne von der Kochstelle nehmen, die Reisnudeln untermengen und abgedeckt ziehen lassen.
9. Die Thunfischfilets mit Salz und Pfeffer würzen.
10. Die Filets in einer Pfanne mit heißem Öl von beiden Seiten circa 2-3 Minuten anbraten.
11. Die Thunfischfilets mit dem Reisnudelsalat auf einem Teller anrichten und mit dem Pfeffer dekorieren.

Foto-03-09-14-22-30-17

<< Lamington >>

Zutaten:
3 Eier
0,5 Tassen Zucker
1 Tasse Mehl
1 TL Speisestärke
1 TL Butter
3 TL kochendes Wasser
2 Tassen Puderzucker
4 TL Kakaopulver
1 Tasse kochendes Wasser
2 TL Butter
2 TL Vanillezucker
2 Tassen Kokosraspel

Zubereitung (ca. 35 min):
1. Eiweiß der Eier steif schlagen und den Zucker langsam hinzu geben und unterrühren.
2. Eigelb der Eier unterheben, danach Speisestärke und Mehl hinzufügen.
3. 1 TL Butter in 3 TL kochendem Wasser auflösen und unter die Masse geben.
4. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und die Masse in einer Form mit Backpapier 20-25 Minuten backen.

5. Die Masse 2 Stunden abkühlen lassen und danach in Würfel schneiden.
6. Puderzucker, Kakaopulver, 1 Tasse kochendes Wasser, 2 TL Butter und Vanillezucker zu einer Masse verrühren.
7. Die Würfel in der Masse wenden und danach rundum mit Kokosraspeln bedecken.

Foto-03-09-14-22-31-49

An der Nordseeküste

<< Lachstatar mit Avocadocreme >>
<< Joghurtschale mit Shrimps >>
<< Nudeln mit Pesto und Meeresfrüchten >>

Der Sommer ist vorbei, die letzten Sonnenwochenenden neigen sich dem Ende und langsam wird die See wieder rau. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und die ersten Meeresbewohner, die an Land gespült wurden, in unserem neuen Menü verarbeitet. Es gibt wieder drei Gänge, da es sich hierbei aber um ein sehr „fischiges“ Menü handelt, gibt es statt einer Nachspeise einen frischen und schnell gemachten Zwischengang.

<< Lachstatar mit Avocadocreme >>

Zutaten:
400 g Lachsfilet
1 Zwiebel
2 Avocado
100 g Crème Fraiche
1 Bund Dill
1 Limette
3 EL Olivenöl

Zubereitung (ca. 30 Min.):
1. Den Lachs in kleine Würfel schneiden
2. Die Zwiebel in kleine Stücke hacken
3. Den Lachs mit Zwiebel, Salz, Pfeffer und Olivenöl würzen
4. Den Dill zerhacken und unter die Masse geben

5. Das Fruchtfleisch der Avocado aus der Schale kratzen
6. Das Fruchtfleisch mit dem Saft der Limette beträufeln (so wird das Fruchtfleisch nicht dunkel)
7. Fruchtfleisch pürieren, mit Crème Fraiche, Salz und Pfeffer abschmecken

8. In einem Servierring erst den Lachs, danach die Avocadocreme geben und servieren

Foto 16.07.14 19 22 47

Foto 17.07.14 18 51 39

<< Joghurtkaltschale mit Shrimps >>

Zutaten:
100 g Salatgurke
5 Radieschen
2 EL Gemüsemais
40 g Krabbenfleisch
100 g Magermilch-Joghurt
100 g flüssige saure Sahne
1 Knoblauchzehe
2 Stiele Dill
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 15 Min.):
1. Den Knoblauch klein hacken und die Gurke in feine Scheiben reiben
2. Knoblauch, Gurke, Joghurt und saure Sahne verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen
3. Die Masse (Kaltschale) circa 30 Minuten im Kühlschrank lagern
4.Die Radieschen in feine Scheiben schneiden
5. Den Dill fein schneiden, vorher aber ein wenig Dill zum Garnieren beiseitelegen
6. Radieschen, Dill, Mais und das Krabbenfleisch in die Kaltschale rühren und mit Dill garnieren

Foto 17.07.14 18 54 09

<< Nudeln mit Pesto und Meeresfrüchten >>

Zutaten (Nudeln):
300 g Mehl
3 Eier
1/2 TL Salz
2 EL Olivenöl

Zubereitung (ca. 40 Min.):
1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät gut durchmischen
2. Den Teig ca. 10 Minuten auf der Arbeitsfläche gut durchkneten
3. Wenn der Teig glänzt und sich leicht von der Arbeitsfläche lösen lässt in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten ruhen lassen
4. Wenn keine Nudelmaschine zur Hand, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen
5. Mit einem Messer Nudeln (idealerweise Bandnudeln) heraus schneiden
6. Die fertigen Nudeln in kochendes Salzwasser geben und gelegentlich umrühren. Nach 3-5 Minuten sind die Nudeln al dente

Während der Zubereitung der Nudeln nicht vergessen das Pesto zuzubereiten 🙂

Zutaten (rotes Pesto):
300 g getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten
5 EL Pinienkerne
1 Chilischote
2 Knoblauchzehen
1 TL Balsamico
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 10 Min.):
1. Die Pinienkerne anrösten und abkühlen
2. Die Tomaten und den Knoblauch grob zerkleinern
3. Alle Zutaten mit dem Pürierstab pürieren
4. Wenn das Pesto zu fest ist, kann man mit Olivenöl die Masse weicher machen

Da es sich beiden diesem Gang um ein „Frutti di Mare“ Gericht handelt, fehlen nur noch die Meeresfrüchte. Diese gibt es frisch auf dem Markt oder im Supermarkt und man kann natürlich je nach Geschmack die passenden Meeresfrüchte wählen. In unserem Fall gab es Muscheln und Tintenfisch, die in der Pfanne angebraten und über die fertigen Nudeln gegeben wurden.

Foto 16.07.14 20 46 29

Foto 17.07.14 18 54 36

Viel Spass an der Nordseeküste und guten Appetit 🙂

Verkehrte Welt mit “Frühstück” als Vorspeise, spanischem Schnitzel aus Geflügel und Risotto als Nachspeise

<< Toastmuffins >>
<< Hähnchen-Piccata >>
<< Mango-Milchreis >>

Manchmal muss man andere Wege gehen, um an ein schönes Menü zu kommen, muss versuchen seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und sollte auch nicht vor Experimenten zurückschrecken. Wenn man dies macht, dann kann es durchaus passieren, dass es am Abend ein Frühstück als Vorspeise gibt. Dass das Schnitzel zum Hauptgang nicht aus Schwein oder Kalb ist, sondern aus Geflügel paniert mit spanischem Hartkäse und die Nachspeise aus Risotto mit einer fruchtigen Mango. Das alles mag nun vielleicht ein wenig komisch klingen, macht aber nichts, denn auch wenn der roten Faden auf den ersten Blick fehlen mag, rot sehen wird man auf keinen Fall. Das Menü war leicht zuzubereiten, ging relativ schnell und hat sehr gut geschmeckt. Nachahmung ist also zwingend erlaubt Smiley

<< Toastmuffins >>

Zutaten:
4 Scheiben Sandwichtoast
4 Eier
4 Scheiben Bacon
1 EL weiche Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 35 Minuten):
Zu Beginn die Toastscheiben platt drücken, dies kann man entweder mit einer Teigrolle machen oder, falls man diese nicht im Küchenschrank haben sollte, nimmt man einfach seine Finger oder ein Glas. Dieses Glas, sofern es groß genug ist, kann man danach nutzen um Scheiben mit einem Durchmesser von circa 10 cm auszustechen, die dann halbiert werden.
Danach nimmt man ein Muffinblech oder Muffinförmchen zur Hand und streicht vier Mulden mit der flüssigen Butter aus. In die Mulden werden dann je zwei Toasthälften gedrückt und etwaige Lücken mit den Toastresten ausgebessert.
Die fertigen Muffinförmchen kurz zur Seite legen und den Bacon in einer Pfanne schön knusprig anbraten. Den fertigen Bacon dann in die präparierten Förmchen legen, die Eier aufschlagen und jeweils ein Ei in eine Mulde geben. Zum Schluss noch gut mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Ofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die “Muffins” auf der mittleren Schiene circa 20 Minuten backen. Die Toastmuffins sind fertig sobald die Eier vollständig gestockt sind und können nun mithilfe eines Löffels vorsichtig aus der Form genommen und genossen werden.

PS: Die Toastmuffins kann man natürlich auch hervorragend am Wochenende zum Frühstück zubereiten.

Foto 14.04.14 22 58 29

<< Hähnchen-Piccata >>

Zutaten:
200 g Mehl
80 g Manchego-Käse
4 Eier
4 Hähnchenbrustfilets
Olivenöl
600 g Kirschtomaten
Meersalz
frische Petersilie

Zubereitung (ca. 25 Minuten):
Die Eier in einer Schale verquirlen und den geraspelten Manchego (spanischer Hartkäse) untermischen. Wer keinen Manchego im Supermarkt bekommen sollte, der kann sicherlich auch Parmesan oder einen anderen Hartkäse nehmen. In eine zweite Schale das Mehl geben.
Die Hähnchenbrustfilets waschen und das kleine Innenfilet abschneiden und zur Seite legen. Die übrigen Filets halbieren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Fleisch einzeln in dem Mehl wälzen, das überschüssige Mehl abschütteln und mit einer Gabel durch die Käse-/Eimischung ziehen. Danach das Fleisch in einer Pfanne mit erhitztem Olivenöl bei starker Hitze ca. vier Minuten von jeder Seite goldbraun braten und zum Abtropfen auf Küchenpapier legen. Die fertigen Filets im vorgeheizten Ofen (100 Grad Ober-/Unterhitze) warm stellen.
Wer möchte kann die vorher entfernten Innenfilets nun ebenfalls in einer Pfanne mit erhitztem Olivenöl scharf anbraten und kurz vor Ende der Bratzeit die Kirschtomaten hinzugeben und diese mit grobem Meersalz gut würzen.
Die fertigen Hähnchenfilets, also die Piccata, aus dem Ofen holen und zusammen mit den Tomaten und etwas frischer Petersilie auf einem Teller schön anrichten.

Auf eine Sättigungsbeilage haben wir verzichtet, da die drei Gänge auf jeden Fall sehr sättigend sind. Wer aber möchte kann den Gang mit einem Kartoffelsalat oder einem anderen frischen und knackigen Salat aufpeppen.

Foto 14.04.14 20 32 36Foto 14.04.14 20 33 47

<< Mango-Milchreis >>

Zutaten:
600 ml Milch
400 ml Schlagsahne
200 g Risotto-Reis
2 reife Mango
4 TL Zitronensaft
Zucker
Salz

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
Die Milch und die Schlagsahne in einen Topf geben und aufkochen lassen und danach den Risotto-Reis und zwei Prisen Salz hinzugeben. Das ganze dann circa 20 bis 25 Minuten unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze im zugedeckten Koch garen lassen.
Die zwei reifen Mangos von ihrer Haut befreien und das Fruchtfleisch von Kern lösen. Das Fruchtfleisch in zwei gleichgroße Portionen aufteilen. Den einen Teil gut pürieren und mit dem Zitronensaft abschmecken, den anderen Teil in kleine Würfel schneiden. Zum Schluss die Mangowürfel unter das Püree zu einem leckeren Mangokompott mischen.
Den lauwarmen Milchreis in eine Schüssel geben und mit ca. 12 EL Zucker süßen. Wer es weniger süß haben möchte kann natürlich auch weniger Zucker nehmen. Last but not least das Mangokompott unter den Milchreis heben und den fertigen Mango-Milchreis lauwarm servieren.

Foto 14.04.14 22 58 40

¡Buen provecho!

Der Sommer kann kommen – mit Tomaten, Avocado, Spinat und Äpfeln

<< Tomaten-Avocado-Salat >>
<< Brot-Spinat-Tortilla >>
<< Zimtäpfel aus dem Ofen >>

Der Winter, den wir dieses Jahr nicht hatten, ist vorbei, die Temperaturen steigen und der Sommer ist nicht mehr weit. Höchste Zeit ein paar neue Rezepte auszuprobieren, die schnell zubereitet sind, lecker schmecken und zur Jahreszeit passen. Tomate ist immer gut und auch Avocado passt zur Jahreszeit, Tortilla aufgrund seiner Herkunft auch und sogar Zimtäpfel kann man sehr gut im Sommer essen.

<< Tomaten-Avocado-Salat >>

Zutaten:
4 TL Sesamsaat
800 g Tomaten
2 reife Avocado
8 Stiele Basilikum
4 EL Weißweinessig
8 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
Sesam in einer Pfanne rösten bis er goldgelb ist und dann auf einem Teller abkühlen lassen. Wichtig ist, kein Fett oder Öl in die Pfanne geben und ständig rühren, damit nichts anbrennt. Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden, danach die Avocado halbieren und vom Kern befreien. Das Fruchtfleisch aus der Schale entnehmen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
Die Tomatenscheiben, Avocadoscheiben und Basilikum auf einem Teller abwechselnd auslegen, wie bei einem Tomate-Mozzarella-Salat. Zum Schluss das Ganze salzen und pfeffern, mit Weißweinessig und Olivenöl beträufeln und mit dem gerösteten Sesam bestreuen.

Foto 17.02.14 21 12 58

<< Brot-Spinat-Tortilla >>

Zutaten:
160 g Ciabatta
2 Zwiebeln
400 g Zucchini
300 g Kirschtomaten
500 g Rahmspinat aus der Tiefkühltruhe (aufgetaut)
6 Eier
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
3 EL Olivenöl

Zubereitung (ca. 40 Minuten):
Frisches Ciabatta oder frisch aufgebackenes Ciabatta in kleine Stücke (ca. 2 cm) schneiden. Die Tomaten halbieren, die Zwiebeln ebenfalls halbieren und in feine Streifen schneiden. Danach die Zucchini säubern, längs vierteln und in kleine Stücke (ca. 1 cm) schneiden.
Den aufgetauten Rahmspinat und die Eier kurz pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
In einer ofenfesten Pfanne etwas Öl erhitzen und das Ciabatta von allen Seiten goldbraun rösten. Das Brot danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen und die Zucchini mit den Zwiebeln kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Brot und die halbierten Tomaten in die Pfanne zu den Zucchini und Zwiebeln geben, die Spinatmasse untermischen und alles gut verrühren. Das Ganze dann bei mittlerer Hitze 2 Minuten stocken lassen. Die Pfanne mit dem Brot-Spinat-Tortilla in den Ofen geben und bei 200 Grad (kein Umluft) circa 15 Minuten garen lassen und servieren.

Foto 17.02.14 22 36 41

<< Zimtäpfel aus dem Ofen >>

Zutaten:
4 EL Zitronensaft
4 EL Wasser
4 EL flüssigen Honig
1/4 TL Zimt
2 große, rote Äpfel
4 Kugeln Vanilleeis

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
In einem kleinen Topf Zitronensaft, Wasser, Honig und Zimtpulver aufkochen. Die beiden Äpfel waschen und vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel danach in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben mit der Flüssigkeit aus dem Topf vermengen und in eine Auflaufform geben. Die Auflaufform bei 180 Grad (kein Umluft) auf der mittleren Schiene circa 15-20 Minuten backen und gelegentlich noch einmal umrühren. Die warmen Zimtäpfel mit Vanilleeis anrichten und genießen. Wer möchte, der kann anstatt von normalem Vanilleeis auch eine leckere Kugel Eierlikör-Vanille-Eis nehmen.

Foto 17.02.14 22 36 54

Die Gerichte sind leicht und schnell zu kochen, schmecken lecker und bringen ein wenig Abwechslung in die sommerliche Küche. Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit.

Winter, Schnee, Berge, Alm und das passende Essen für eine gesellige Zeit

Die Winterzeit hat ja bekanntlich so ihre Vor- und Nachteile. Eine Sache, auf die ich mich aber jedes Jahr freue, sind die für die Jahreszeit typischen Gerichte und Speisen, die im Sommer einfach nicht schmecken wollen.
Zu diesen gehört auf jeden Fall auch ein leckeres Käse-Fondue, das schnell gemacht ist: Packung auf, Inhalt in den Fonduetopf und fertig. Wer allerdings mehr Wert auf frische Produkte und selbstgemachte Gerichte legt, die ja ohnehin viel leckerer sind, der kann Käse-Fondue auch sehr leicht und schnell selber zubereiten. Passend dazu gibt es eine leckere Käse-Lauchsuppe und schon kann ein entspannter und kulinarischer Abend auf einer verschneiten Berg Alm oder auch in der Großstadt beginnen.

<< Käse-Lauchsuppe >>
<< Käse-Fondue mit Walnussbrot >>

<< Käse-Lauchsuppe >>

Zutaten:
3 Stangen Porree
200 g Schmelzkäse
500 g Hackfleisch
2 Zwiebeln
1 Schuss Sahne
1/2 Tasse Weißwein
1 Liter Gemüsebrühe
Sojasoße
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 60 Min.):
Zunächst einmal die Zwiebeln würfeln und in einem Topf anbraten. Das Hackfleisch dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Gemüsebrühe ablöschen, sobald das Fleisch gut angebraten ist. Parallel dazu den Porree in Scheiben schneiden und mit dem Schmelzkäse, der Sahne, dem Weißwein und etwas Sojasoße in den Topf geben. Das Ganze gute 45 Minuten köcheln lassen und regelmäßig umrühren und zum Schluss gegebenenfalls je nach Bedarf noch etwas würzen.

Foto 10.12.13 19 30 43

<< Käse-Fondue mit Walnussbrot >>

Das Walnussbrot benötigt in der Zubereitung etwas länger und sollte daher schon rechtzeitig gebacken werden.

Zutaten für das Walnussbrot:
225 g Vollkornmehl (Weizen)
225 g Vollkornmehl (Roggen)
1 Päckchen Hefe
1 EL Salz
100 g Walnüsse
400 ml Buttermilch

Zubereitung (50 Min. plus Abkühlphase):
Das Weizen- und Roggenmehl vermischen und die Hefe, Salz und die zuvor klein gehackten Walnüsse hinzugeben. Anschließend die Buttermilch (Zimmertemperatur) zufügen und gut durchkneten. Da es eine recht klebrige Angelegenheit wird, kann man alternativ natürlich auch eine Knetmaschine benutzen. Den fertigen Teig nun eine halbe Stunde gehen lassen.
Den Ofen vorheizen und den Teig in eine gefettete Form geben, der dann bei 225 Grad 20 Minuten und weitere 20 Minuten bei 200 Grad fertig gebacken wird. Das fertige Brot abkühlen lassen und am besten noch lauwarm genießen.

Zutaten für das Käse-Fondue:
300 g Schweizer Greyerzer
400 g Schweizer Emmentaler
300 ml Weißwein
1 TL Zitronensaft
4 TL Speisestärke
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
Muskat

Zubereitung (20 Minuten):
In einem Fonduetopf den Weißwein, Zitronensaft und die zerkleinerte Knoblauchzehe erhitzen, danach den Käse hinzufügen und langsam schmelzen lassen. Die Speisestärke in etwas Wasser oder Weißwein auflösen und ebenfalls in den Fonduetopf geben, danach das Ganze mit Pfeffer und Muskat gut würzen.

Anschließend in geselliger Runde mit einem schönen Glas Weißwein und dem selbstgebackenen Walnussbrot und selbstgemachten Dips, Kräuterquark und Kräuterbutter, das Käse-Fondue genießen.

Foto 10.12.13 20 06 22Foto 10.12.13 20 25 06

Das Blätterteig Menü

Blätterteig ausrollen, mit Schmand bedecken und mit frischem Gemüse, Salami und Käse belegen, würzen und ab in den Ofen. So schnell und einfach geht es eine simple Speise zuzubereiten, die auch noch richtig gut schmeckt. Da ich dies des Öfteren mache und mich somit als kleinen Blätterteig-Fan oute, habe ich mir überlegt, wie ich aus diesem schönen Produkt ein ganzes Menü für unseren Kochabend zaubern kann. Aus den Überlegungen ist dann folgendes Menü nur aus Blätterteig, mit einer kleinen Ausnahme als Beilage zum Hauptgang, entstanden.

<< Blätterteigstangen mit Zwiebeln, Schinken und Käse >>
<< Blätterteigkreationen mit Spinat und Feta sowie Krabben, dazu pikanter Möhrensalat >>
<< Blätterteig-Zimtschnecken >>

<< Blätterteigstangen mit Zwiebeln, Schinken und Käse >>
Die Vorspeise besteht eigentlich aus zwei Varianten der Blätterteigstangen, die einen mit Schinken und Käse, die anderen mit Zwiebeln. Da Blätterteig sehr mächtig ist, haben wir uns entschlossen nur eine Rolle zu nehmen und dann pro Variante entsprechend nur die Hälfte zu belegen.

Zutaten (Schinken-Käse-Stangen):
1 halbes Paket Blätterteig
100 g Schmand
40 g gewürfelten Schinken
50 g geriebenen Käse

Zubereitung (ca. 15 Min.):
Den Blätterteig ausrollen und eine Hälfte mit Schmand bestreichen, danach die Schinkenwürfel und den Käse gleichmäßig auf dem Schmand verteilen. Die freie Hälfte dann umklappen und die belegte Hälfte damit bedecken. Den Blätterteig nun vorsichtig in Streifen schneiden und diejenigen, die nach einer Herausforderung suchen, können diese Streifen dann noch spiralförmig drehen, damit die Stangen noch schöner aussehen. Die fertigen Stangen auf einem Backblech bei 180 Grad 20 Minuten backen lassen und servieren.

Zutaten (Zwiebel-Stangen):
1 halbes Paket Blätterteig
1 halbes Päckchen Zwiebelsuppe (Fertigmischung)
100 g Schmand

Zubereitung (ca. 15 Min.):
Die Zubereitung der Zwiebelstangen ist identisch wie bei den Schinken-Käse-Stangen. Bei den Zwiebel-Stangen lediglich das halbe Päckchen Zwiebelsuppe mit dem Schmand verrühren und danach die gleichen Schritte vornehmen. Die fertigen Streifen dann ebenfalls auf das Backblech legen, sodass beide Variationen zeitgleich serviert werden können.

Blätterteig_1

<< Blätterteigkreationen mit Spinat und Feta sowie Krabben, dazu pikanter Möhrensalat >>

Die Hauptspeise besteht aus drei Komponenten. Damit es auf dem Teller dann nicht zu “eintönig” wird und er ein wenig farblich aufgepeppt wird, habe ich beschlossen eine Komponente nicht aus Blätterteig zu machen.

Zutaten (Blätterteigtaschen mit Spinat und Feta):
1 Paket Blätterteig
300 g frischer Spinat
4 EL geriebenen Käse
150 g zerkrümelten Feta
1 kleine Zwiebel
2 Eier
Öl

Zubereitung (ca. 30 Min.):
Die kleine Zwiebel würfeln und zusammen mit Öl in einen Topf geben und glasig braten. Danach den Spinat klein hacken und in den Topf geben. Bei zu viel Flüssigkeit im Topf, diese abgießen. Ein Ei verquirlen und zusammen mit dem Käse in den Topf geben und alles gut verrühren.
Den Blätterteig ausrollen und in gleichgroße Quadrate schneiden, die dann zur Hälfte mit der Spinatmischung belegt werden. Die andere Hälfte zuklappen, sodass entweder kleine Taschen oder Rechtecke entstehen, ganz wie es einem optisch am ehesten zusagt. Die fertigen Taschen mit einem verquirlten Ei bestreichen und bei 175 Grad 20 Min. im Ofen backen bis sie schön knusprig und goldgelb sind.

Zutaten (Krabben im Blätterteig):
1 Paket Blätterteig
120 g Frischkäse
1/2 TL Zitronensaft
1 EL Dill
150 g Krabben
1 Eigelb
1 EL Milch
Salz und Pfeffer

Zubereitung (ca. 30 Min.):
Den Frischkäse in einer kleinen Schüssel mit dem Zitronensaft glattrühren und Dill hinzufügen. Das Ganze danach mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken und zum Schluss die Krabben unterrühren.
Den Blätterteig in acht gleichgroße Stücke schneiden und vier von ihnen mit der Krabbenpaste belegen. Danach die belegten Stücke mit den übrigen Stücken bedecken und an den Enden ein wenig zusammendrücken. Das Eigelb mit der Milch vermischen und den Blätterteig damit bestreichen. Zum Schluss die Kunstwerke bei 200 Grad circa 20 Min. im Ofen backen.

Man kann natürlich auch beide Komponenten zeitgleich im Ofen backen, muss dann nur ein wenig mit der Temperatur und Backlänge experimentieren.

Zutaten (pikanter Möhrensalat):
500 g Möhren
2 rote Peperoni
3 TL Sesam
4 EL Sonnenblumenöl
3 EL Essig
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 EL Zitronensaft
Salz

Zubereitung (ca. 15 Min.):
Die Möhren mit einer Raspel zerkleinern, die Peperoni in kleine Würfel schneiden. Wer den Salat lieber nicht so pikant hat, der kann anstatt der Peperoni auch eine Paprika nehmen. In einer Pfanne 2 EL Öl heiß werden lassen und den Sesam vorsichtig anrösten. Danach die Peperoni und die Möhren ebenfalls in die Pfanne geben und ein paar Minuten dünsten lassen. Zum Schluss das Gemisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Essig ablöschen. Das Ganze dann abkühlen lassen. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und mit dem Zitronensaft sowie dem restlichen Öl unter die Möhrenmasse mischen und zusammen mit den Blätterteigkreationen genießen.

Blätterteig-2

<< Blätterteig-Zimtschnecken >>

Zutaten:
1 Paket Blätterteig
50 g Butter
4 EL Zucker
1 TL Zimt
1 Ei

Zubereitung (ca. 40 Min.):
In einem Topf die Butter zum Schmelzen bringen, zur Seite stellen und abkühlen lassen. Den Blätterteig ausrollen und mit der flüssigen, etwas abgekühlten Butter bestreichen. Zimt und Zucker miteinander vermischen, auf dem Blätterteig verteilen und den Teig wieder aufrollen. Die Rolle in kleine, circa 1 cm dicke Stücke schneiden und auf einem Blech verteilen. Das Ei verquirlen und damit die Schnecken bestreichen, die dann bei 200 Grad circa 15 Minuten gebacken werden. Fertig. Smiley

Blätterteig-4

Ich hoffe, euch gefallen die Rezepte und auch ihr werdet einmal euren Freunden ein Blätterteig Menü kredenzen. Vielleicht habt ihr ja auch noch weitere, spannende Rezepte mit Blätterteig – wenn ja, dann immer her damit.

Riesengarnelen, Lachs, Schellfisch und Mogador über den Wolken

Für viele ist es ein Graus, einigen lehnen dankend ab aber es gibt immer ein paar Mutige die dann doch zugreifen – die Rede ist von Snacks und Speisen, die in Flugzeugen gereicht werden. Labberige Sandwiches, zähe Steaks und undefinierbare Breis laden nicht unbedingt zum genüsslichen speisen über den Wolken ein und lassen einen teilweise mit knurrendem Magen am Zielort wieder aussteigen. Das dies natürlich nicht immer der Fall ist und es auch leckere Ausnahmen gibt, sowohl in der Economy wie auch der Business-Class, darüber wollen wir in der Rubrik “Der Kochlöffel goes around the world” mit dem Untertitel Flugzeugessen ein wenig berichten.

Den Anfang macht ein leckeres 4-Gänge-Menü an Bord der British Airways (BA275) auf dem Weg nach Las Vegas, Nevada, USA.

Die Vorspeise des Menüs bestand an Bord aus zwei Komponenten. Zum einen gab es einen geschmackvollen und frischen Salat der Saison mit einer leckeren Vinaigrette. Dazu wurde frisch gebackenes Brot mit Butter gereicht. Zum anderen gab es Riesengarnelen (Tiger Prawns) mit Gurken und Paprika-Salat an Marie Rose Sauce. Marie Rose Sauce ist in Großbritannien wohl recht bekannt und besteht aus Worcestershire Sauce, Mayonnaise, Zitronensaft, Pfeffer und Tomaten und gab der Vorspeise eine besondere Note.

IMG-20131017-WA0000

Als Hauptspeise gab es “Kuchen” gefüllt mit Lachs und geräuchertem Schellfisch sowie Kartoffelpüree an Sauce mit Möhren und grünem Spargel. Geschmacklich war der Hauptgang sehr gut, allerdings hatte ich noch nie einen gefüllten Pie gegessen, war allerdings positiv überrascht, dass man die einzelnen Bestandteile doch recht gut rausschmecken konnte.

IMG-20131017-WA0002

Der Nachtisch, wie soll es auch anders sein, war eine reine Kalorienbombe, die aber sehr lecker war. Es gab Orangen- und Schokoladen-Mogador an Orangensauce. Leider konnte ich bisher noch nicht genau herausfinden, was ein Mogador genau ist, ich weiß nur, dass es lecker und sehr, sehr mächtig war. Falls einer von euch eine Ahnung hat worum es sich hier genau handelt, einfach posten oder uns eine Nachricht zukommen lassen.

IMG-20131017-WA0001

Fazit der britischen Küche hoch über den Wolken – sehr positiv! Und wer mehr erfahren möchte, der kann gerne auf der Website von British Airways in den verschiedenen Menüs ein wenig stöbern.

Nordish by Nature mit Labskaus und Rote Grütze

Als waschechter Hamburger dachte ich mir, dass es nach einer Exkursion nach Asien an meinem ersten Kochabend, höchste Zeit wird auch mal ein wenig norddeutsche Küche auf unsere Teller zu zaubern. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich dafür, dass wir als Hauptspeise Labskaus kochen, als Nachspeise wird dann Rote Grütze zubereitet.

Rote Grütze sollte eigentlich bundesweit ein Begriff sein, Labskaus hingegen kennen die wenigsten und viele lassen sich vielleicht auch ein wenig von der Konsistenz und dem Namen des Gerichts abschrecken. So kann ich nur sagen, habt Mut, kocht das Gericht nach und lasst euch von dem leckeren Geschmack überzeugen 🙂

<< Hamburger Labskaus >>
<< Hamburger Rote Grütze >>

Das “Highlight” der Hamburger Küche wird folgendermaßen zubereitet.

<< Hamburger Labskaus >>

Zutaten für 4 Personen
600 g Corned Beef
2 Zwiebeln
800 g Kartoffeln
4 Eier
Milch
Butter
Salz
Gewürzgurken
Rote Bete

Zubereitung (ca. 45 Minuten)
Zunächst einmal die Kartoffeln schälen und kochen, danach mit Milch, Butter und Salz vermengen und einen Kartoffelbrei zubereiten. Den fertigen Kartoffelbrei dann erst einmal beiseite stellen.
Nun geht es an die Zwiebeln, die geschält und gewürfelt werden sowie das Corned Beef welches in kleine Würfel geschnitten wird. Die gewürfelten Zwiebeln in einem Topf mit Öl anschmoren und danach das Corned Beef hinzugeben.
Unter Rühren das Corned Beef weich werden lassen und den Kartoffelbrei in den Topf geben. Beides gut miteinander vermischen und dann warm stellen und fertig ist das Labskaus.
Das fertige Labskaus auf Tellern anrichten, die Eier zu Spiegeleiern braten und diese auf dem Labskaus drapieren. Zum Schluss noch die Rollmöpse und die Rote Bete auf den Tellern verteilen und servieren.

Es gibt auch Labskaus-Rezepte mit Fisch. Wer also mag kann zum Beispiel Matjes für die Zubereitung nehmen, oder das fertige Labskaus mit Rollmöpsen servieren. Es muss aber gesagt werden, dass dies nicht für jedermann etwas ist und auch ich die fischlose Variante bevorzuge.

P1040121

Für den Nachtisch, also der Rote Grütze, gibt es natürlich viele verschiedene Rezepte. Eine schnelle und simple Art leckere Grütze zuzubereiten ist die folgende.

<< Hamburger Rote Grütze >>

Zutaten für 10 Portionen
2 Gläser Schattenmorellen
1 Schale frische Erdbeeren (alternativ kann auch 1 Beutel TK Erdbeeren oder gemischte Beeren genommen werden)
1 Beutel Vanillepudding (Pulver)

Zubereitung (ca. 15 Minuten)
Zunächst einmal die Schattenmorellen aus den Gläsern befreien, den Saft allerdings nicht trinken oder weggießen, sondern in einem Topf auffangen. Den Vanillepudding zu dem Saft geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Sobald der Saft klar und dunkelrot ist, den Topf vom Herd nehmen und die Kirschen und Erdbeeren einrühren. Die Rote Grütze in eine Schüssel umfüllen und sie dann abkühlen lassen.
Die abgekühlte Rote Grütze kann klassisch mit Vanillesauce oder aber auch Sahne und Vanilleeis serviert werden.

P1040110

Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit 🙂

Typisch norddeutsch und typisch hamburgisch sind Labskaus und Rote Grütze und somit die idealen Gerichte für das September Blog-Event von Marie

https://i1.wp.com/www7.pic-upload.de/01.09.13/vujoitpdfacx.jpg