Best-Blog-Award

blogawardlogo

Anna von annasteller.wordpress.com hat uns zum Best-Blog-Award nominiert. Vielen Dank dafür! 🙂 Hier eine kurze Erklärung, was hinter dem Award steht: Ziel ist es neue und noch unbekannte Blogs zu entdecken. Hierzu bekommt man 11 Fragen gestellt. Diese beantwortet man und überlegt sich 11 neue Fragen die man an 10 andere, neue und interessante Blogs stellt.
Anna hat uns folgende Fragen gestellt:

1. Wie kam dein Blog-Name zustande?
Unsere Kochrunde gab es schon eine Weile bevor wir die Idee hatten einen Blog daraus zu machen. Wir haben dann ein gemeinsames Brainstorming gemacht. Dabei sind teilweise lustige Namen entstanden wie „Food tut gut“. Andere waren „vier an einem Herd“ oder „kulinarisch unterwegs in Stuttgart“. Der Kochlöffel geht rum hat uns am Besten gefallen. Der Name trifft den Kern unseres Blog ja auch ganz gut. 🙂

2. Wie lange bloggst du schon?
Mit dem bloggen haben wir im Sommer angefangen. Wir sind also gerade erst ein halbes Jahr dabei…

3. Was ist dein Lieblingsbeitrag auf deinem Blog?
Unser Halloween-Menü: https://derkochloeffelgehtrum.wordpress.com/2013/11/06/gruselige-kochrezepte-fr-ein-schaurig-schnes-halloween-abendessen-mit-dmonen-zombies-und-anderen-tragischen-seelendie-rezepte/
Halloween haben wir fast 8 Stunden gekocht und die letzte Speise um 1.30 Uhr gegessen. Schon bei der Auswahl der Speisen hatten wir viel Spaß und auch das dekorieren war aufregend.

4. Hast du schon einmal an einem Bloggertreffen teilgenommen?
Wir waren Anfang Oktober auf dem 1. Karlsruher Bloggertreffen. Ein wirklich schöner Tag mit vielen netten Menschen, interessanten Läden und leckeren Restaurants. https://derkochloeffelgehtrum.wordpress.com/2013/10/19/715/

5. Hast du schon mal ein Blog-Give-away gewonnen / verlost?
Bisher nicht.. Aber das kommt bestimmt noch 🙂

6. Hast du in deinem Freundes-/Familienumfeld Personen, die bloggen?
Juttas Schwester hat einen Food-Blog. Sie ist eine hervorragende Bäckerin und macht unglaubliche Torten z.B. diese hier: http://atellerofcakeandstories.blogspot.de/2013/06/its-her-party.html

7. Bist du ein Weihnachtsfan oder ein Weihnachtsmuffel?
Definitiv: Weihnachtsfan. Es gibt so tolle Gewürze mit denen sich leckere Getränke und Speisen zubereiten lassen. Und die allgemeine Stimmung ist auch einfach schön!

8. Wie oft besuchst / aktualisierst du deinen Blog?
Wir versuchen, jede Woche einen neuen Beitrag zu schreiben. Allerdings schaffen wir das leider nicht immer. Zu viert haben wir einen hohen Koordinationsaufwand… Zum Glück können wir aber auch viele „Aufgaben“ teilen 🙂

9. Wie lange bloggst du schon?
Mit dem bloggen haben wir im Sommer angefangen. Wir sind also gerade erst ein halbes Jahr dabei…

10. Was wünscht du dir für 2014?
Gesundheit und viele weitere schöne Kochabende 🙂

11. Schokolade oder Chips?
Bene: Schokolade
Sonja: Schokolade
Tina: Chips
Jutta: Schokolade

Hier unsere 11 Fragen, die wir den nominierten Bloggern stellen möchten:

1. Was ist dein Lieblingsrezept?
2. Welche Vorsätze hast du für 2014?
3. Wie kamst du auf die Idee zu bloggen?
4. Welcher ist dein Lieblings-Blog?
5. Auf welches deiner Blog-Fotos bist du besonders stolz?
6. Welcher ist der schönste Kommentar den du bekommen hast?
7. Planst du einen Silvester-Post?
8. Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?
9. Wie viele Sorten Plätzchen hast du in der Weihnachtszeit gebacken?
10. Auf welches Saisonobst oder -Gemüse freust du dich am meisten?
11. Wie ist dein Blog Name entstanden?

Und hier unsere 10 nominierten Blogs ( wir hoffen, hier wurde noch niemand nominiert…)

1. ein-quaentchen-zucker.blogspot.de
2. kuechenfreuden.blogspot.de
3. knusperstuebchen.wordpress.com
4. kuechenesskapaden.blogspot.de
5. butterbrot.habies.de
6. kaethes-kueche.blogspot.de
7. leckaschmecka.blogspot.de
8. nudelholz-und-nadelkissen.blogspot.de
9. kuechenelfe.blogspot.de
10. monsieurmuffin.wordpress.com

Wir freuen uns mehr zu erfahren. 🙂

Euer Kochlöffel

Advertisements

Der Kochlöffel feiert Weihnachten mit Glühsecco, Maronensuppe, Schweineragout, Glühwein-Tiramisu und Punsch

<< Glühsecco >>
<< Maronensuppe >>
<< Schweineragout mit Maronen und Calvados an Haselnuss-Kroketten >>
<< Glühwein-Tiramisu >>
<< Johannisbeere-Rhabarber-Punsch >>

Von drauß’ vom Walde komme ich her, ich muss euch sagen es weihnachtet sehr … das dachte sich auch der Kochlöffel und wollte die Weihnachtszeit mit Freunden, weihnachtlicher Musik, jahresgerechten Getränken und guten Speisen zelebrieren. Die Einladungen wurden ganz unkonventionell elektronisch oder mündlich versandt und so fand man sich in einer neunköpfigen Runde zusammen, um das Jahr schon einmal kulinarisch ausklingen zu lassen.

Foto 13.12.13 19 47 42

Foto 13.12.13 19 48 06

Unser Fazit schon vorweg (Rezepte findet ihr wie immer unten – diesmal für 9 Personen): Unseren Gästen und uns hat es seeehr gut geschmeckt. Wir haben alles aufgegessen und waren pappsatt. Die Gerichte sind einfach zuzubereiten und vieles wie die Maronensuppe oder das Glühwein-Tiramisu kann schon vorab zubereitet werden, so dass man viel Zeit mit seinen Gästen verbringen kann und einen stressfreien Abend hat.

Zur Begrüßung gab es einen weihnachtlichen Aperitif – Glühsecco. Natürlich ist es kein heißer Sekt. 🙂 Der Glühsecco ist schnell zubereitet und sehr lecker! Absolute Kochlöffel-Empfehlung! Auch unser Rhabarber-Johannisbeer-Rum-Punsch hat alle begeistert. Weiter unten findet ihr das Rezept.

<< Glühsecco >>

Zutaten:
450 ml Weißwein
1,5 Vanilleschoten
4 Beutel Glühfix
4,5 EL Honig
700 ml Prosecco

Zubereitung (ca. 10 Min. + 20 Min. Abkühlzeit):
Den Weißwein kocht ihr mit der Vanilleschote auf (das Mark müsst ihr hierzu nicht herauslösen). Sobald der Wein heiß ist, gebt ihr Honig und Glühfix hinzu und lasst alles ca. 7 Min. ziehen. Glühfix und Vanilleschote können nun entfernt werden und der Glühwein muss auskühlen – bei den Wintertemperaturen geht das schnell. Wenn die Gäste kommen, den  Glühwein mit gekühltem Prosecco aufgießen und mit einer Orangenschale servieren.Foto 13.12.13 23 28 31

<< Maronensuppe >>

Zutaten:
550 g Maronen (bestenfalls vorgekocht und vakuumiert)
2,5 EL Öl
1 Zwiebel
250 ml Sahne
5 cl weißen Portwein
1,4 l Gemüse- oder Hühnerbrühe
Salz
Pfeffer
frischer Schnittlauch

Zubereitung (ca. 45 Min.):
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und 500 g Maronen ebenfalls etwas klein hacken. Die restlichen 50 g der Maronen zur Seite legen um später damit die Suppe zu verzieren. Danach das Öl in einem Topf erhitzen und zunächst die Zwiebel anschwitzen, danach die Maronen hinzugeben und ebenfalls anschwitzen lassen. Parallel dazu die Brühe vorbereiten oder einfach fertige Brühe aus dem Supermarkt nehmen. Die Brühe zusammen mit der Sahne und dem Portwein in den Topf geben und eine halbe Stunde köcheln lassen.
Während die Suppe am köcheln ist, etwas frischen Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden, die dann später auch als Verzierung für die Suppe gedacht sind.
Zum Schluss die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen und je nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die fertige Suppe auf Suppentellern verteilen, die Maronen und den Schnittlauch hinzugeben und genießen.Foto 13.12.13 23 29 08

<< Schweineragout mit Maronen und Calvados an Haselnuss-Kroketten >>

Zutaten (Schweineragout mit Maronen und Calvados):
135 g Rosinen
480 ml Calvados
2 Zwiebeln
560 g Möhren
560 g Staudensellerie
1 Bund Thymian
2 Lorbeerblätter
4 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
2 kg Schweinegulasch
6 EL Olivenöl
450 g Maronen (bestenfalls vorgekocht und vakuumiert)
3 EL Tomatenmark
900 ml Wildfond

Zubereitung (ca. 120. Min.):
Zuerst die Rosinen im Calvados einlegen und ziehen lassen. Zwiebel, Möhren und Sellerie in kleine Würfel schneiden. Je etwa 1 EL Möhren und Selleriewürfel zusammen 2 Minuten in Salzwasser gar kochen lassen, abgießen und als Deko zur Seite stellen.

Den Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Die Thymianzweige und das Lorbeerblatt am besten mit Küchengarn zu einem Sträußchen zusammenbinden, dann lässt sich das Bund nach dem Kochen einfach herausnehmen. Das Fleisch ebenfalls in Würfel schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Fleischwürfel darin bei starker Hitze rundherum braun anbraten und salzen. Anschließend die Maronen in den Topf geben und ebenfalls rundherum anbraten. Fleisch, Gemüse, Kräuter und Knoblauch zum Fleisch und zu den Maronen geben. Das Tomatenmark dazugeben und etwa 1 Minute mitrösten. Unter Rühren etwa 200 ml Fond dazugießen und einkochen lassen. Restlichen Fond und 250 ml Wasser dazugeben und unter Rühren aufkochen lassen.

Das Ragout mindestens 1 Stunde bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf kochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Nach 1 Stunde den Calvados mit den Rosinen zum Fleisch geben und noch weitere 15 bis 20 Minuten im offenen Topf weiterköcheln lassen. Sollte das Ragout zu wenig Flüssigkeit haben, noch etwas Fond oder Wasser dazugießen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und alle Kräuterzweige entfernen. Das Schweineragout mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und kurz vor dem Servieren mit den extra gekochten Gemüsewürfeln bestreuen.

Zutaten (Haselnuss-Kroketten):
1 Packung (750g) Kartoffelkloßteig „halb & halb“
2 Eigelb
2 Eier
3 EL Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
etwas Milch
Salz
100 ml Öl zum Braten

Zubereitung (ca. 20. Min.):
Kloßteig, Eigelb und 3 EL Mehl werden verknetet. Sollte die Masse zu feucht und nicht formbar sein noch etwas Mehl unterheben. Aus der Masse werden nun ca. 2 cm dicke Rollen geformt und diese in 4 cm. lange Stücke geschnitten.
Die Haselnüsse in einem tiefen Teller mit 1 TL Salz mischen. In einem anderen tiefen Teller werden die Eier mit der Milch verquirlt.
Die geformten Kloßteigrollen wendet ihr nun zunächst in der Ei-Milch-Masse, dann in den Haselnüssen.
Zu guter Letzt werden die Kroketten etwa 6 Min. in einer Pfanne gebraten und immer wieder gewendet, damit sie von allen Seiten geröstet sind. Da nicht alle Kroketten gleichzeitig in die Pfanne passen, könnt ihr die schon fertigen Exemplare im Backofen warm halten.Schweineragout mit Calvados und Haselnuss-Kroketten

<< Glühwein-Tiramisu >>

Zutaten:
500 g Mascarpone
4 Eier
200 g brauner Rohrzucker
400 g Spekulatius
300 ml Glühwein

Zubereitung (ca. 20 Min.):
Den Glühwein in eine Schale gießen und die Spekulatius darin eintunken. Ein bis zwei Kekse aufbewahren, diese werden am Ende zur Verzierung auf dem Tiramisu verteilt.
Eiweiß und Eigelb werden getrennt. Mit der Hälfte des Zuckers schlagt ihr das Eiweiß zu Eischnee, die andere Hälfte Zucker wird mit dem Eigelb schaumig geschlagen. Unter die Eigelbmischung wird zunächst die Mascarpone, dann der Eisschnee gehoben.
Jetzt legt ihr die Kekse in eine Auflaufform (der restliche Glühwein aus der Schale kann noch mit hineingegossen werden) und gebt die Mascarponecreme darüber. Das Tiramisu stellt ihr nun bis es serviert wird kalt. Vor dem Servieren könnt ihr die Nachspeise noch mit den Spekulatiusstücken und Zimt bestreuen.Glühwein-Triamisu

Glühwein-Tiramisu 1

<< Johannisbeere-Rhabarber-Punsch >>

Zutaten:
1,5 l Johannisbeerensaft (schwarz)
0,7 l Rhabarbersaft
0,7 l Rum
Gerne auch die doppelte Menge, da der Punsch so lecker ist und öfters nachgeschenkt wird 🙂

Zubereitung (ca. 5 Min.):
Die Zutaten in einen Kochtopf gießen, erhitzen und schon ist der Punsch fertig. Unsere Gäste wussten zunächst nicht, wie wir den Punsch gemacht haben und es gab wilde Spekulationen. Ist da überhaupt Alkohol drin? Da ist auf jeden fall Orangensaft drin! Welche Weihnachtsgewürze habt ihr denn eingelegt? Also… wir sind gespannt, was eure Gäste schmecken. Rharbarbar-Johannisbeere-Rum Punsch

Französisches Menü mit Galette, Coq-au-vin-Spießen, Erdbeertörtchen und Schokoküchlein

<< Kartoffel-Birnen-Galette mit Roquefort >>
<< Coq-au-vin-Spieße >>
<< Erdbeertörtchen und Schokoladen-Lava-Küchlein >>

oder

<< Galette aux pommes de terre et poire avec Roquefort >>
<< Brochettes au coq au vin >>
<< Tarte aux fraises et Moelleux au chocolat >>

Die französische Küche mag ich besonders gerne. Das Essen ist purer Genuss und Familie, Freunde, Bekannte sitzen Stunden bei mehreren Gängen zusammen, essen und unterhalten sich. Die Gerichte sind raffiniert und mit hochwertigen und frischen Zutaten gekocht. Von der Idee etwas französisches zu kochen gepackt, habe ich in dem Kochbuch „Paris in meiner Küche“ von Rachel Khoo gestöbert. Ein Kapitel heißt sogar „Essen mit Freunden & Familie“. Das passt doch perfekt zum Kochlöffel! 🙂
Neben klassischen Gerichten findet man in dem Kochbuch viele moderne und schnell zubereitbare Gerichte für jeden Anlass. Wenn man nicht schon Fan der französischen Küche ist, hilft das Buch ganz bestimmt 🙂

Foto 29.10.13 21 23 16
Besonders gefreut habe ich mich auf die Schokoladen-Lava-Küchlein. Nach dem Backen ist der Kuchen in der Mitte noch flüssig. Hmmmm ein Gedicht!

Wichtiges zur Zubereitung des Menüs vorab: Empfehlenswert ist, die Marinade für das Fleisch schon einen Tag vorher zuzubereiten und das Fleisch über Nacht ziehen zu lassen. Der Teig für den Kuchen kann gleichzeitig mit der Vorspeise vorbereitet werden, damit er noch kühlen kann.

<< Kartoffel-Birnen-Galette mit Roquefort >>

Zutaten:
4 festkochende Kartoffeln
1 feste Birne
100 g Roquefort

Zubereitung (ca. 30 Min.):
Die Vorspeise ist schnell und einfach hergestellt und noch dazu extrem lecker! Den Backofen heizt ihr auf 180° vor, dann schält ihr die Kartoffeln und schneidet sie in ca. 2 mm dicke Scheiben. Die Birne wird ebenfalls geschält und anschließend in kleine Würfel geschnitten. Die Kartoffel-Scheiben legt ihr so auf ein Backblech, dass sich die Ränder leicht überlappen. Nun werden die Birnen-Würfel über den Kartoffeln verteilt bevor der Roquefort über Kartoffeln und Birne zerbröselt wird.
Nach ca. 20 Min. im Backofen sind die Kartoffeln an den Rändern knusprig. Die Galettes sind fertig und können serviert werden.

Kartoffel-Birnen-Galette mit Roquefort
<< Coq-au-vin-Spieße >>

Zutaten:
(Marinade)
1 Stück Butter
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
4 Zweige Thymian
3 Lorbeerblätter
700 ml Rotwein

(Spieße)
750 g entbeinte Hähnchenkeulen mit Haut
150 g geräucherter Speck
3 Möhren
12 kleine Kartoffeln
12 kleine Silberzwiebeln
12 kleine Champions
1 EL Rotweinessig
1 EL Speisestärke
1 EL Zucker
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
8 Holz-/Grillspieße

Zubereitung ( ca. 65 Min. + 4-12 Std. Ziehzeit Marinade):
Die Marinade habe ich schon einen Tag vorher zubereitet und das Fleisch über Nacht hineingelegt, damit das Fleisch das Aroma aufnehmen kann. Hierzu werden Knoblauch und Zwiebel klein gehackt und in der Butter angebraten. Die Thymianzweige und Lorbeerblätter werden einige Sekunden mit gebraten. Mit Wein ablöschen und für 10 Min. kochen lassen.
Während die Sauce abkühlt kann schon das Fleisch gewaschen und in ca. 3 cm große Stücke geschnitten werden.
Hähnchen und Speck nun in einem Plastikbehälter stapeln und mit der Marinade übergießen . Mindesten 4 Std. lang ziehen lassen. Unsere Spieße waren aus Holz, daher haben wir sie ein paar Stunden vorm Braten in Wasser eingelegt.
Nachdem das Fleisch einige Stunden in der Marinade gelegen hat, kann es herausgenommen werden. 300 ml Marinade durch ein Sieb gießen und für die Sauce aufbewahren. Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln (es sei denn ihr nehmt Dosen-Zwiebeln) 10 Min. lang im Salzwasser garen, anschließend auskühlen lassen.
Für die Coq-au-vin-Sauce die Marinade auf die Hälfte einkochen lassen, dann den Essig hinzugeben. Die Speisestärke wird mit etwas kaltem Wasser vermischt und in die Sauce gegeben. Die Marinade weitere 5 Min. kochen lassen, bis sie wieder klar ist. Mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen und warm halten.
Jetzt können die Spieße mit Fleisch, Speck, Gemüse und Pilzen besteckt werden. Als nächstes werden die Spieße in einer mit etwas Öl gefüllten Grillpfanne von allen Seiten gebraten. Achtung, dies kann stark spritzen! Das Fleisch muss ca. 8 Min. braten. Ihr könnt eine Fleisch-Garprobe mit dem Messer machen. Ist das austretende Wasser klar, ist das Fleisch gar.

Coq-au-vin-Spieße

Coq-au-vin-Spieße 1
<< Erdbeertörtchen und Schokoladen-Lava-Küchlein >>

Zutaten (Erdbeertörtchen):
3 Eigelb
50 g Zucker
20 g Speisestärke
1/2 Vanilleschote
250 ml Milch
4 große, runde Mürbeteigkekse
50 g frische Erdbeeren

Zubereitung (ca. 20 Min. + 1 Std. Wartezeit):
Um die Törtchen zuzubereiten werden auf jeden Mürbeteigkeks ein Klecks Konditorencreme und frische Erdbeeren drapiert. Das einzige was an dem Rezept noch hergestellt werden muss ist also die Konditorencreme.
Hierzu schlagt ihr die Eigelbe und den Zucker auf und rührt die Speisestärke unter. Das Mark aus der Vanilleschote kratzen und mit der Milch aufkochen. Sobald die Milch kocht diese vom Herd nehmen und langsam zum Ei-Zucker-Gemisch hinzufügen. Die Masse in einen Kochtopf füllen und bei mittlerer Hitze weiter rühren bis die Creme dick wird. Die Konditorencreme nun ca. 1 Std. kalt stellen.
Die Konditorencreme kann nun mit einem Spritzbeutel auf die Mitte der Kekse gegeben werden. Rundherum werden die in kleine Stückchen geschnittenen Erdbeeren gesetzt.

Zutaten (Schokoladen-Lava-Küchlein):
90g Zartbitterschokolade
90 g Butter
90 g hellbrauner Zucker
50 g Mehl
3 Eier
etwas weiche Butter und Kakaopulver

Zubereitung (ca. 40 Min. + 1 Std. Wartezeit)
4 Muffinförmchen mit Butter bestreichen und mit Kakaopulver bestäuben.
Schokolade und Butter in einem Wasserbad schmelzen. Die flüssige Schokolade mit den Eiern vermengen und Mehl und Zucker hinzufügen. Der Teig wird nun in die Muffinförmchen gefüllt und ca. 1 Std. kalt gestellt.
Die Schokokuchen für 15 – 20 Min. in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 180° backen lassen. Der Rand der Törtchen soll gut durch sein, das Innere jedoch noch flüssig. Ein guter Tipp ist eine Garprobe mit einem Holzstab zu machen. Sticht man in die Mitte des Törtchen uns zieht den Holzstab wieder heraus muss dieser feucht sein.
Nachdem die Törtchen 1-2 Min. abgekühlt sind können sie aus den Förmchen gelöst und serviert werden.

Foto 29.10.13 22 12 05

Zum Essen gab es übrigens ein paar Bärte. Diese hab ich auf Holzspieße geklebt und zunächst als Deko genutzt. Die Vorlage für die Bärte könnt ihr unten herunterladen.

Französische Bärte

Französische Bärte
Wir haben alles was wir gekocht haben aufgegessen… Das Menü ist also zu empfehlen. Viel Spaß beim Kochen und bon appétit. 🙂

Schnurrbärte1