Menu à la Asia – Frühlingsrollen, grünes Wokgemüse und Matcha-Creme mit karamellisierten Pflaumen

Auf die Idee des Asia-Menüs hat mich die Ausgabe „Kulinarische Weltreise“ der Zeitschrift Lust auf Genuss gebracht. Diese Ausgabe ist unschlagbar: Neben asiatischen Gerichten sind tolle Rezepte aus der Karibik, West- und Nordafrika, dem Mittelmeer und Skandinavien enthalten. Eine neue Ausgabe der Zeitschrift gibt es übrigens monatlich an der Kasse im Supermarkt. Ich finde sie immer wieder lohnenswert! 😉
Das eine oder andere Rezept, habe ich etwas abgewandelt (besonders die Nachspeise… Hier kommt nur die Idee aus der Zeitschrift).

Unser asiatisches Kochlöffel-Menü bestand aus:

<< Frühlingsrollen mit zweierlei Dip >>
<< Grünes Wokgemüse mit Cashewnüssen >>
<< Matcha- und Weiße-Schokolade-Creme mit karamellisierten Pflaumen >>

Ein kleiner Tipp vorweg: Während die Vorspeise zubereitet wird, können schon die Cremes für den Nachtisch angerührt und dann in den Kühlschrank gestellt werden.

<< Frühlingsrollen mit zweierlei Dip >>

Zutaten:
200 g Möhren
100 g Spitzkohl
200 g Sojasprossen
10 EL Erdnussöl
10 g Ingwer
1 Knoblauchzehe
20 Reispapierblätter
8 EL Sojasauce
1 kleine Chilischote
3 EL Honig
1 EL Essig
Mangosauce (z.B. aus dem dm)
Salz

Zubereitung (ca. 50 Min.):
Zunächst müssen die Möhren und der Spitzkohl gesäubert und in feine Streifen geschnitten werden. Beides wird nun mit den abgetropften Sprossen ca. 4 Min. in dem Erdnussöl angebraten. Den kleingeschnittenen Ingwer und Knoblauch könnt ihr nun hinzu geben und 1 weitere Min. mitbraten. Anschließend das Gemüse salzen.
Jetzt benötigt ihr eine große Schale oder einen Topf mit kaltem Wasser. Die trockenen Reispapierblätter werden in das Wasser gelegt und schon nach wenigen Sekunden verformbar. Auf zwei übereinanderliegenden Reispapierblätter füllt ihr etwas von dem zubereiteten Gemüse und klappt zwei gegenüberliegende Seiten um und rollt die anderen beiden Seiten ein. Die fertig geformten Frühlingsrollen könnt ihr nun auf einen Teller legen, am besten mit der Naht nach unten. Achtung, die Frühlingsrollen sind sehr klebrig und sollten sich auf keinen Fall berühren.
Der Ofen kann schon mal angestellt werden (ca. 180 Grad), denn nachdem die Frühlingsrollen nun rundherum in der Pfanne angebraten wurden, backen sie noch weitere 6-8 Min. auf der mittleren Schiene im Backofen.
Für die Sauce werden Sojasauce, Honig und Essig vermischt. Die Chili wird in  feine Ringe geschnitten und in die Sauce gemischt. Fertig.  Als süße Alternative bietet sich eine Mangosauce an. Entweder kann hierzu eine Mango püriert und mit etwas Zucker und gegebenenfalls Wasser vermischt werden oder ihr greift wie wir auf eine fertige Sauce zu.
Die ofenfrischen Frühlingsollen können nun mit den Dips serviert werden.

Foto 05.09.13 19 51 27 - Kopie

<< Grünes Wok-Gemüse mit Casehewnüssen >>

Zutaten:
1 grüne Chilischote
10 g Ingwer
1 Knoblauchzehe
4 EL Sojasauce
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Honig
150 g Zucchini
1 grüne Paprikaschote
150 g Zuckerschoten
2 Lauchzwiebeln
5 EL Erdnussöl
1 Avocado
8 El Cashewnüsse (geröstet und gesalzen)
4 Tassen Basmati-Reis
Besonderes Küchengerät: Wok
Salz, Pfeffer

Zubereitung (ca. 30 Min.):
Die Hauptspeise ist recht schnell zubereitet. Daher könnt ihr direkt das Wasser für den Reis aufsetzten und sobald dieses kocht den Reis hinzugeben.
Die Chilischote schneidet ihr in feine Ringe, schält und schneidet den Ingwer und die Knoblauchzehe und vermischt alles mit Sojasauce, Gemüsebrühe und Honig. Je nach Geschmack die Würzsauce mit Pfeffer verfeinern.
Für das Wok-Gemüse Zucchini, Paprika und Frühlingszwiebeln waschen und in kleine Stücke bzw. Ringe schneiden. Zuckerschoten putzen. Paprika und Zucchini als erstes im Wok anbraten (ca. 1 -2 Min.), dann die Zuckerschoten hinzugeben. Nun die Avocado entkernen, in Scheiben schneiden und gemeinsam mit den Frühlingszwiebeln zum Wok-Gemüse geben, ca. 1 Min. anbraten und mit der Würzsauce ablöschen.
Nachdem der fertige Reis abgetropft ist,  kann er gemeinsam mit dem Wok-Gemüse auf den Tellern angerichtet und mit Cashewnüssen bestreut werden.
Auf dem diesjährigen Stuttgarter Sommerfest habe ich vom Hüftengold-Stand asiatische Bambusschalen abgestaubt. Diese haben perfekt zu dem Kochlöffel-Essen gepasst (das Auge isst ja bekanntlich mit 🙂 ) Im Asia-Laden habe ich zudem Bananenblätter gekauft, die ich als Tischdeko verwendet habe. Es gab nur einen ganzen Stapel tiefgekühlter Bananenblätter, der jetzt bei mir in der Tiefkühltruhe liegt. Hat jemand eine Idee, was man damit machen kann?! 🙂

Foto 05.09.13 21 08 19Foto 05.09.13 21 11 07<< Matcha- und Weiße-Schokolade-Creme mit karamellisierten Pflaumen >>

Zutaten:
1 TL Matcha-Pulver
100 g weiße Schokolade
400 g Joghurt
8 Pflaumen
1 EL Zucker
2 EL brauner Zucker
2 EL Honig

Zubereitung (ca. 15 Min.):
Die Cremes am besten schon ein bis zwei Stunden vor Verzehr vorbereiten, damit noch genug Zeit zum Abkühlen bleibt.
Die weiße Schokolade in einem heißen Wasserbett  schmelzen.  Anschließend den Joghurt unter die flüssige Schokolade haben und zu gleichen Teilen in zwei Schalen füllen. Den Zucker und das Matcha-Pulver in eine der beiden Schalen hinzugeben und verrühren und die Schalen in den Kühlschrank stellen.
Pflaumen waschen, entsteinen und vierteln. In einer Pfanne braunen Zucker, Honig und etwas Wasser (ca. 2-3 EL) aufkochen lassen, die Pflaumen hinzugeben und unter Rühren ca. 2 Minuten kochen lassen.
Nun können die Matcha- und Weiße-Schokolade Creme gemeinsam mit den karamellisierten Pflaumen angerichtet und serviert werden!

Foto 05.09.13 21 42 56Foto 05.09.13 21 43 46

Guten Appetit. 🙂

Advertisements

Happy Hour: Deutschland vs. Italien

In Deutschland wird gerne und viel Alkohol konsumiert. Die Italiener lieben ausgiebige Mahlzeiten, Pasta und Eiscreme. So viel zu den Vorurteilen.

Jutta und ich haben in unserem Urlaub in Verona und der Toskana gelernt, dass die beste Happy Hour in jedem Fall in Italien stattfindet, und dass manche Vorurteile recht nah an der Wahrheit sind. Sprechen wir hierzulande von Happy Hour, so gibt es entweder Getränke zum halben Preis oder man bekommt zwei gleiche Getränke zum Preis von einem. Ja, wir trinken gerne Alkohol, egal ob Bier, Wein oder einen von hunderten Cocktailvariationen.

In Italien aber ist der Fokus nicht so sehr auf die Getränke – die ohnehin recht günstig sind. In der italienischen Happy Hour gibt es ein großes Buffet mit leckerem Finger Food, kalten Salaten und Snacks. Echter Parmesan (ganz klar unser Favorit), verschiedene Reis- oder Couscous-Variationen mit Gemüse, Parmaschinken, süße Köstlichkeiten, ja sogar Muscheln – für das leibliche Wohl ist hier rundum gesorgt. Man besorgt sich einfach ein Getränk und bekommt den ganzen Abend oder so lange der Vorrat reicht Essen vom Buffet umsonst. Eine tolle Idee, oder?

Die einzigen Gäste waren wir bei der Happy Hour im Hotel Leon d’Oro in Verona, wo wir übernachtet haben. Hier ein Eindruck davon:DSCF0891

Und noch ein Shot der Happy Hour einer Bar in Verona:IMG-20130914-WA0008

In unserem Urlaubsort Tirrenia hat es uns die Bar “Le Scimmie” angetan. Die Getränkepreise sind fair, man kann gemütlich draußen sitzen, es läuft Lounge-Musik im Mix mit Club-Songs und das Buffet wird bis ca. 21.30 Uhr immer wieder neu aufgefüllt. IMG-20130914-WA0006

IMG-20130914-WA0001IMG-20130914-WA0002

Bella Italia – auch beim abendlichen Essen!

Gefüllte Zucchini mit Reis-Salat, Aprikosen-Schmand-Creme: saisonal, leicht, lecker!

Heute haben wir uns an einem Rezept aus Mamas Küche versucht: Zucchini gefüllt mit Hackfleisch in selbstgemachter Tomatensoße, dazu Reis-Salat. Die Zubereitung ist wirklich sehr einfach und man kann nach Lust und Laune würzen, was ich persönlich richtig gerne mache.
Der Nachtisch hat sich an diesem lauen Sommerabend auf meinem Balkon mit Blick auf die Stuttgarter Weinberge besonders gut gemacht: Eine Creme aus Aprikosen und Schmand.

<< Gefüllte Zucchini >>

Zutaten:
4 Zucchini
750 g Hackfleisch, gemischt
200 g Emmentaler, gerieben
2 Dosen Tomaten, gehackt
Gewürze nach Belieben, z.B. Basilikum, Oregano, Knoblauch, Salz, Pfeffer
Öl

Zubereitung (ca. 45 Minuten):
Die Zucchini der Länge nach halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel ausschaben. Die Hälften in eine geölte Auflaufform legen. Das rohe Hackfleisch nach Belieben würzen – hier ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Salz und Paprika aber auch Zwiebeln sind sehr zu empfehlen. Die gewürzte Hackfleischmasse dann in die ausgehöhlten Zucchini geben, so dass jede Zucchini gut mit Hackfleisch gefüllt ist.  Darüber nun den Käse verteilen.
Die gehackten Tomaten in einer Schüssel würzen. Ich empfehle italienische Kräuter und Knoblauch. Die Tomatensoße zwischen die Zucchinischeiben geben und so die Auflaufform auffüllen.
In den auf 200°C vorgeheizten Backofen schieben und die Zucchini ca. 30 Minuten überbacken. Vorsicht, dass der Käse nicht zu dunkel wird! Sollte das passieren, noch bevor das Hackfleisch durch ist, einfach die Temperatur nach unten stellen.
Aus dem Ofen nehmen und heiß servieren.Foto-06.08.13-19-09-48.jpg
<< Curry-Reis-Salat >>

Zutaten:
250 g Reis
1 rote Paprika
280 g Mais
150 g Crème fraîche mit Kräutern
150 g Salatmayonnaise
75 g saure Sahne
2 TL Curry
Salz
Pfeffer

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
Den Reis wie gewohnt garen, abgießen und in eine Schüssel geben.
Paprika in kleine Stücke schneiden und zum Reis in die Schüssel geben. Den Mais abtropfen lassen und ebenfalls in die Schüssel geben. Curry, Salatmayonnaise, saure Sahne und Creme fraîche dazugeben. Alles vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Salat 1 Stunde ziehen lassen und dann genießen.Foto-06.08.13-19-30-24.jpgFoto 06.08.13 20 04 06

Der Nachtisch war eben so schnell zubereitet wie verputzt:

<< Aprikosen-Schmand-Creme >>

Zutaten:
500 g frische Aprikosen
1 TL Zitronensaft
400 g Schmand
2 Pck. Vanillinzucker

Zubereitung (ca. 15 Minuten):
Aprikosen entsteinen und mit dem Zitronensaft pürieren. Schmand und Vanillinzucker kurz mit dem Schneebesen aufschlagen. Abwechselnd pürierte Aprikosen und Schmand-Creme in Dessertgläser schichten. Fertig!

Foto 06.08.13 19 44 30Foto 06.08.13 21 02 48

Hier noch ein kleiner Einblick in unseren Ausblick: ausblickP.S.: Genau richtig zum Verdauen…

Bem-vindo! Brasilien zu Gast in unserer Küche

Auf Claudias Blog dinnerumacht.de haben wir einen großartigen Koch-Wettbewerb entdeckt. Unter dem Thema „VIVA BRASIL – Cook it with Samba“ suchen Claudia und die Gourmet Gallery nach brasilianischen Koch-Kreationen.

Das Gericht, das den 1. Platz belegt, wird sogar live auf der Buchmesse in Frankfurt – Brasilien ist ja dieses Jahr Gastland – gekocht! Uuuiii aufregend. Und natürlich möchten wir bei diesem tollen Blog-Event auch mitmachen!

Gemeinsames Brainstorming hat uns auf folgende Idee für unser brasilianisches Gericht gebracht:

« Feurige Riesengarnelen mit einem Limetten-Cachaca-Dip, dazu Witwenreis und süßer Mango-Cashew-Salat »

oder

« Camarões picantes com molho de limão e cachaça, acompanhadas de Arroz de Viúva e uma salada com mangas e cajus »

Foto 07.09.13 21 12 29Wie kommen wir auf diese Idee? Brasilien verbinden wir mit Lebenslust, Feuer, Caipirinha, Samba und tropischen Früchten. Und etwas von allem findet man in unserem Gericht wieder, oder?! Und so haben wir unsere brasilianische Kreation zubereitet (die Angaben sind wie immer für 4 Personen):

« Witwenreis / Arroz de Viúva »

Neben Mais, Maniok und Kartoffeln gehört Reis in Brasilien zu den Grundnahrungsmitteln, daher gibt es auch unglaublich viele Varianten Reis zuzubereiten. Für den Witwenreis benötigt ihr:

1 Kokosnuss
1 ½ Tassen Langkornreis
1 ½ Tassen kochendes Wasser
Salz

Zunächst muss die Kokosnuss aufgeschlagen werden, um anschließend aus dem Fruchtfleisch die Kokosnussmilch gewinnen zu können. Hier könnt ihr sehen, wie das Öffnen der Kokosnuss mit dem Hammer bei uns funktioniert hat. 🙂
Das Fruchtfleisch muss nun mit einem Messer von der braunen Außenhaut gelöst werden. Lässt man die offene Kokosnuss über Nacht stehen, kann man die Haut leichter lösen. Wir haben sie direkt nach dem Aufschlagen entfernt – das hat auch funktioniert. Die äußere Schale kann man übrigens gut als Tischdekoration verwenden. Also nicht wegschmeißen. Das Fleisch wird nun portionsweise mit etwas Wasser in den Mixer gegeben und durch ein
feinmaschiges Sieb gegossen. Den Reis gut waschen und mit kochendem Wasser und etwas Salz ca. 15 Min. kochen lassen. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, könnt ihr die Kokosnussmilch hinzugeben und den Reis nochmals 5 Min. unter Rühren weiter garen.

« Limetten-Cachaca-Dip / molho de limão e cachaça »

150 g Joghurt
1 Abrieb einer Limette
3 EL Limettensaft
2 EL Cachaca
1 Knoblauchzehe
Salz

Den Knoblauch schälen und klein schneiden, eine Limette abreiben und anschließend auspressen und dann alle Zutaten vermengen. Voilà – schon fertig.

« Feurige Riesengarnelen / camarões picantes »

12 Garnelen/ Crevetten/Gambas
2 Knoblauchzehen
Chili Öl
Chili Gewürz
Pfeffer

Die Garnelen zunächst von Kopf, Schwanz und Panzer befreien, danach waschen und den Darm entfernen. Das Chili Öl in einer Pfanne erhitzen und die Garnelen einige Minuten scharf anbraten. Zeitgleich, je nach gewünschten Schärfegrad, die Garnelen mit Pfeffer und Chili Gewürz würzen. Um den Geschmack noch zu intensivieren kurz vor dem Servieren die Knoblauchzehen in kleine Würfel schneiden und in die Pfanne geben.

« Süßer Mangosalat mit Cashewnüssen / salada com mangas e cajus »

2 reife Mangos
Saft einer halben Limette
Saft einer halben Orange
Zimt
Cashewnüsse

Die Mangos schälen, in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Bei besonders reifen Mangos den dabei austretenden Saft ruhig auffangen und mit in die Schüssel geben. Limetten- und Orangensaft dazugeben und mit Zimt würzen. Das Ganze eine halbe Stunde ziehen lassen, dann den Saft abgießen. Die Mangos werden als süße Beilage auf dem Teller angerichtet und mit den Cashewnüssen dekoriert.Foto 07.09.13 21 10 41

Foto 07.09.13 21 10 24

Foto 07.09.13 21 14 36

Foto 07.09.13 21 13 46Passend zum Gericht gab es natürlich waschechte Caipirinhas.Foto 07.09.13 18 56 24

Unser Gericht hat geschmeckt, wie wir es uns vorgestellt haben: Augen schließen, genießen und sich wie in Brasilien fühlen… Bom apetite!


Cook it with Samba!

Nordish by Nature mit Labskaus und Rote Grütze

Als waschechter Hamburger dachte ich mir, dass es nach einer Exkursion nach Asien an meinem ersten Kochabend, höchste Zeit wird auch mal ein wenig norddeutsche Küche auf unsere Teller zu zaubern. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich dafür, dass wir als Hauptspeise Labskaus kochen, als Nachspeise wird dann Rote Grütze zubereitet.

Rote Grütze sollte eigentlich bundesweit ein Begriff sein, Labskaus hingegen kennen die wenigsten und viele lassen sich vielleicht auch ein wenig von der Konsistenz und dem Namen des Gerichts abschrecken. So kann ich nur sagen, habt Mut, kocht das Gericht nach und lasst euch von dem leckeren Geschmack überzeugen 🙂

<< Hamburger Labskaus >>
<< Hamburger Rote Grütze >>

Das “Highlight” der Hamburger Küche wird folgendermaßen zubereitet.

<< Hamburger Labskaus >>

Zutaten für 4 Personen
600 g Corned Beef
2 Zwiebeln
800 g Kartoffeln
4 Eier
Milch
Butter
Salz
Gewürzgurken
Rote Bete

Zubereitung (ca. 45 Minuten)
Zunächst einmal die Kartoffeln schälen und kochen, danach mit Milch, Butter und Salz vermengen und einen Kartoffelbrei zubereiten. Den fertigen Kartoffelbrei dann erst einmal beiseite stellen.
Nun geht es an die Zwiebeln, die geschält und gewürfelt werden sowie das Corned Beef welches in kleine Würfel geschnitten wird. Die gewürfelten Zwiebeln in einem Topf mit Öl anschmoren und danach das Corned Beef hinzugeben.
Unter Rühren das Corned Beef weich werden lassen und den Kartoffelbrei in den Topf geben. Beides gut miteinander vermischen und dann warm stellen und fertig ist das Labskaus.
Das fertige Labskaus auf Tellern anrichten, die Eier zu Spiegeleiern braten und diese auf dem Labskaus drapieren. Zum Schluss noch die Rollmöpse und die Rote Bete auf den Tellern verteilen und servieren.

Es gibt auch Labskaus-Rezepte mit Fisch. Wer also mag kann zum Beispiel Matjes für die Zubereitung nehmen, oder das fertige Labskaus mit Rollmöpsen servieren. Es muss aber gesagt werden, dass dies nicht für jedermann etwas ist und auch ich die fischlose Variante bevorzuge.

P1040121

Für den Nachtisch, also der Rote Grütze, gibt es natürlich viele verschiedene Rezepte. Eine schnelle und simple Art leckere Grütze zuzubereiten ist die folgende.

<< Hamburger Rote Grütze >>

Zutaten für 10 Portionen
2 Gläser Schattenmorellen
1 Schale frische Erdbeeren (alternativ kann auch 1 Beutel TK Erdbeeren oder gemischte Beeren genommen werden)
1 Beutel Vanillepudding (Pulver)

Zubereitung (ca. 15 Minuten)
Zunächst einmal die Schattenmorellen aus den Gläsern befreien, den Saft allerdings nicht trinken oder weggießen, sondern in einem Topf auffangen. Den Vanillepudding zu dem Saft geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Sobald der Saft klar und dunkelrot ist, den Topf vom Herd nehmen und die Kirschen und Erdbeeren einrühren. Die Rote Grütze in eine Schüssel umfüllen und sie dann abkühlen lassen.
Die abgekühlte Rote Grütze kann klassisch mit Vanillesauce oder aber auch Sahne und Vanilleeis serviert werden.

P1040110

Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit 🙂

Typisch norddeutsch und typisch hamburgisch sind Labskaus und Rote Grütze und somit die idealen Gerichte für das September Blog-Event von Marie

https://i1.wp.com/www7.pic-upload.de/01.09.13/vujoitpdfacx.jpg

Stockbrot: Es schmeckt nach Abenteuer, passt zu Gegrilltem und sorgt für Lagerfeuerromantik

Mit dem Sommer kommen auch die vielen, spontanen Grillabende. Das Fleisch dafür ist schnell gekauft, ein Nudelsalat „Toskana“ immer ein leichter Genuss und die Beschäftigung mit dem Stockbrot eine abendfüllende Angelegenheit. Und wenn die Lagerfeuerromantik auf dem Balkon nicht aufkommen will, dann einfach mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=uB_PI3iuumg und hier klicken: http://www.youtube.com/watch?v=TnI6MuVFo54

<< Italienischer Nudelsalat – Toskana >>

Zutaten:
400g Nudeln (egal welche Nudelsorte)
3-4 große Tomaten oder 1 Packung Cocktailtomaten
1 Packung griesisischer Patros
1 Packung Pinienkerne
1 Bund Basilikum oder 1 halbe Packung tiefgefrorener Basilkum
1 EL Salz und 1 EL Pfeffer
100 ml Olivenöl
2 EL Senf
4 EL Orangensaft

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
Die Nudeln kochen und etwas abkühlen lassen. Während die Nudeln kochen, könnt ihr die Tomaten und den Patros in kleine Würfel schneiden, die Pinienkerne anrösten und den Basilikum grob hacken.
Das Dressing „Orange“ ist sehr einfach zu zubereiten: Salz, Pfeffer, Olivenöl, Senf und Orangensaft zusammenfügen. Der Orangensaft gibt dem Dressing die gewisse Süße. Gegebenfalls könnt ihr noch mit Balsamico abschmecken.
Wenn die Nudeln gut kalt sind, dann fügt die Tomaten, den Patros, die Pinienkerne, den Basilikum und das Dressing hinzu. Lasst alles gut durchziehen und schmeckt erneut mit Salz ab.Foto 10.07.13 19 29 48

<< Stockbrotteig (ohne Hefe) am Stock >>

Zutaten:
500g Mehl (am besten griffiges Mehl oder Späzlemehl)
125g lauwarmes Wasser
1,1/2 TL Salz
Besonderes Küchengerät: 4 ungiftige, gesäuberte Holzstöcke

Zubereitung (ca. 15Minuten Zubereitung + 30-40 min Wartezeit):
Den Stockbrotteig könnt ihr nach Lust und Laune noch varieren z.B. Knoblauch, Oregano, Speck, Bärlauch hinzufügen, etc. Verwendet Ihr Hefe für den Teig, dann stellt euch darauf ein, dass die Zubereitung des Teigs auf jeden Fall 4-5 Stunden vor dem Grillen passieren muss. Verwendet Ihr keine Hefe, dann könnt ihr den Teig nach 15-20 min verwenden.
Gebt alle obengenannten Zutaten zusammen und knetet den Teig gut durch (10Min). Dann teilt ihr ihn in gleiche Stücke auf und rollt den Teig in lange dünne Schlangen. Jetzt wickelt ihr den Teig um den Stock und stellt euch an den Grill. Am besten haltet ihr das Stockbrot über die Glut. Das Stockbrot nicht aus den Augen lassen.Foto 10.07.13 20 27 29

Und vergeßt das Radler nicht!Foto 10.07.13 18 41 53